Aktuelle Beiträge

Vierter Tag auf See

  14:59 Uhr   1 Minuten zum lesen

Heute am Freitag sind wir den vierten Tag auf See. Der Wachplan funktioniert einwandfrei. Für unsere sieben Mann starke Crew haben wir uns einen rotierenden Wachplan überlegt. Wache dauert zwar 4 Stunden am Tag, man hat aber alle zwei Stunden einen neuen Wachpartner.

Mittlerweile haben wir uns häuslich eingerichtet. So unter anderem das Sonnensegel aufgespannt. Gekocht und gebacken wird reichlich. Zwei Brote sind schon gegessen ein weiteres schon gebacken und zwei Teige vorbereitet. Eine fertig Muffins Backmischung haben wir auch schon hinter uns. Rouladen und Gulasch aus der Dose gab es auch schon. Einzig der “Catch of the Day” hält sich noch etwas zurück.

Ein Teil unserer frischen Karotten und Bananen mußten schon über Bord, das sie anfingen zu Schimmeln.

Wind hat sich etwas gebessert, so das wir nun auch mal durchgängig 7 Knoten fahren können.

Fliegende Fische sind hier recht häufig zu sehen. Delfine hatten wir dagegen erst zweimal.

Sonnenuntergänge und Sonnenaufgänge sind meist in den Wolken. Also noch nichts Atemberaubendes.

Sonnensegel
Muffins
Genacker im Sonnenuntergang

Dieser Artikel enthält Links zu Drittanbietern. Der Drittanbieter kann hierbei Cookies einsetzen, um die Herkunft des Aufrufs ausfindig machen zu können. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die Nutzung meiner Website. Externen Links sind mit einem () gekennzeichnet.

Die ersten 24h

  13:04 Uhr   weniger als 1 Minuten zum lesen

Gestern 11:20 Uhr ging es los. Wetter leicht bedeckt, Wind gering und im Schatten der Insel sehr böig.

Die Roll Anlage hatte einen mächtigen Überläufer, womit wir fast die Hälfte des Gaitaus abwickeln mussten.

Im Laufe des Tages gab es etwas mehr Wind. Am Groß haben wir nun insgesamt 4 Rutscher ausgetauscht. Bei jedem Segel setzen, gab irgendein Rutscher den Geist auf. Schlußendlich hatten wir einen leicht nördlicheren Kurs als gewünscht.

Heute ist nahezu kein Wind. Mit dem Genacker machen wir 4-5 Knoten. Wenn es so weiter läuft kommen wir erst am 12. Dezember 2016 an.

Dieser Artikel enthält Links zu Drittanbietern. Der Drittanbieter kann hierbei Cookies einsetzen, um die Herkunft des Aufrufs ausfindig machen zu können. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die Nutzung meiner Website. Externen Links sind mit einem () gekennzeichnet.

Santo Antao

  10:53 Uhr   weniger als 1 Minuten zum lesen

Gestern ging es auf die Nachbar Insel Santo Antao. Über Nacht wurde geankert. Zwei Rote Räuber Brote wurden gebacken.

Derzeit werden die letzten Vorbereitungen getroffen. Unter anderem wird eine Außendusche montiert.

Wetter ist sonnig mit wenig Wind.

Dieser Artikel enthält Links zu Drittanbietern. Der Drittanbieter kann hierbei Cookies einsetzen, um die Herkunft des Aufrufs ausfindig machen zu können. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die Nutzung meiner Website. Externen Links sind mit einem () gekennzeichnet.

Gebunkert und Startklar

  10:14 Uhr   weniger als 1 Minuten zum lesen

Unser Flug war pünktlich und unser Gepäck ist auch vollzählig angekommen. Samstag wurde kurz nach unserer Ankunft auch unsere komplette Lebensmittelbestellung geliefert. War einiges was verstaut werden wollte.

Wetter hier ist etwas unter 30 Grad. Abkühlung verschaffen wir uns im Hafen. Baden sei hier eigentlich nicht erlaubt, aber egal.

Rund 70 Segler von der ARC liegen hier. Alle gut drauf. Die meisten halten unsere vier Wochen Urlaub für viel zu kurz. Ein drittel der Crews startet hier wohl für mehrjährige Weltumseglungen.

Demnächst machen wir los. Erstmal Ankern an der nächsten Insel und morgen dann ab über den Atlantik. Die ersten Bürli Brötchen sind gebacken. Und das Rezept schon weiter gegeben.

Bunkern

Dieser Artikel enthält Links zu Drittanbietern. Der Drittanbieter kann hierbei Cookies einsetzen, um die Herkunft des Aufrufs ausfindig machen zu können. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die Nutzung meiner Website. Externen Links sind mit einem () gekennzeichnet.

Flug auf die Kap Verden

  10:51 Uhr   1 Minuten zum lesen

Die Mannschaft war pünktlich um sieben Uhr beim Frühstück. Hotelzimmer waren gut und das Frühstücksbufett ausreichend.

Per Taxi ging es zum Flughafen. Security Check lief bei allen Problemlos. Nur bei mir wurde eine zufällige Sprengstoffüberprüfung gemacht, die erstmal positiv war und Alarm auslöste. Prozedur wurde mit neuem Prüfkopf wiederholt und dann war ich auch sauber und konnte passieren.

Im Duty Free Shop wurden weitere Lebensmittel wie Kaffee, Zigaretten, Gin und Whisky eingekauft. Schnurstracks ging es dann zum Boarding. Alle mit Sch. beginnenden Namen wurde in Business upgegraded. Der rest sitzt vorletzte Reihe, bzw. ich letzte Reihe mit noch weniger Platz. Dafür hab ich zwei Segler aus Bozen neben mir, denn ich schon zwei Moby-Dick präsentationen gezeigt hab. Beide und noch vier andere sind für eine Woche zum segeln auf den Kap Verden.

Gleich gibts wohl Verpflegung und dann haben wir den Flug auch zur Hälfte rum. Ankunft irgendwas nach 12 Uhr, wieder eine Stunde gegenüber Portugal zurück. D.h. nach Deutschland zwei Stunden Zeit unterschied.

Dieser Artikel enthält Links zu Drittanbietern. Der Drittanbieter kann hierbei Cookies einsetzen, um die Herkunft des Aufrufs ausfindig machen zu können. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf die Nutzung meiner Website. Externen Links sind mit einem () gekennzeichnet.