Fazit Neufundland

Nach ein paar Tagen Abstand nun ein kleines Fazit unserer Reise.

Neufundland und Nova-Scotia waren und sind auf alle Fälle eine Reise wert. Alle, die wir getroffen haben, waren super nett. Oft spürt man die irischen Wurzeln. Die Musik ist von den irischen Klängen nicht groß zu unterscheiden und läuft häufig in den Restaurants oder Bars.

Die Landschaft hat von nahezu allem was zu bieten gehabt. Von Wälder, Wiesen, Felsen, Geröll, endlos viele Buchten, kleine und große Seen bis hin zu Fjorden. Wenn man unterwegs ist könnte man alle paar Meter stehen bleiben und die Landschaft fotografieren.

Wo sonst kann man an einem Tag Wale beobachten, teils aus dem Hotelzimmer, auf dem Erdmantel spazieren und Eisberge vorbei ziehen sehen.

Mit dem Wetter kann man sich arrangieren. Alles in allem hielt sich der Regen in Grenzen und es war meistens schön. Das die Temperatur innerhalb weniger Stunden um 20 Grad fällt, hat man ja auch nicht oft.

Wir haben die ganze Strecke, grob 5200 km, mit einem Mietwagen und vorgebuchten Bed and Breakfast Unterkünften gemacht. Das hat soweit auch alles gepasst. Bei 2-3 Orten hätte man evtl. verkürzen können oder verlängern wollen, da es noch einiges zu sehen gegeben hätte.

Hier womöglich täglich neue Unterkünfte zu suchen wäre uns zu streßig. Zumal in Neufundland oft alles ausgebucht war. Das ganze mit einem Wohnmobil zu machen, weiss ich auch nicht. Viele Wohnmobile haben wir da oben nicht gesehen und RV Parks zum übernachten haben wir auch wenige gesehen. Und wenn waren sie auch nicht schön gelegen. Ist aber auch so, das wir nicht darauf geachtet haben und es in Wirklichkeit vielleicht ganz anders ist.

Da ich der einzige war, der immer am Steuer saß, war das teilweise recht anstrengend und Nachmittags hätte ich am Steuer direkt einschlafen können. Hier sollten wir uns das nächste mal ablösen. Bei langen Etappen hatten wir teils eine Zwischenübernachtung eingebaut. Evtl. sollte man da vielleicht doch einen kompletten Fahrtag einlegen ohne was anzusehen und dann einen etwas ruhigeren Tag mit Sightseeing.

Die Fähre würden wir das nächste mal eher durch die Nacht nehmen. So hatten wir am Ableger und am Anleger je eine Übernachtung eingeschoben und sozusagen den einen Tag verloren. Das Wetter bei unserer Überfahrt war zwar super, aber wirklich was zu sehen gab es nicht.

Das Mobilfunknetz ist in Neufundland nicht ganz so ausgebaut wie bei uns. Es gibt oft größere Lücken. Da kann man aber mit auskommen, zumal wir nie unterwegs telefoniert haben.

Internet gibts nahezu überall. Die Geschwindigkeit lag aber meist im Bereich eines 1000-2000er DSL Zugangs.

Jedenfalls ist unsere Idee die nächste Reise nach Nova-Scotia zu machen, mit einem Abstecher nach Neufundland.

Wieder zurück

Der sechseinhalb Stunden Flug verlief ohne größere Zwischenfälle. Ein Upgrade oder einen Sitz in einer Notausstiegsreihe gab es diesmal nicht. Das Flugzeug war auch nicht komplett ausgebucht.

Beim Start hat es es bei meinem rechten Sitznachbar und dann auch bei mir angefangen zu regnen. Ja, es tropfte tatsächlich Wasser von den Gepäckfächern in diesem 767-300 herunter. Die Stewardess erklärte uns dann das es Kondenzwasser aus der Klimaanlage sei und das ganz normal wäre. Wäre wie im Auto auch. Mein österreichicher Sitznachbar erwiederte das es bei seinem Auto nicht so wäre.

Wir kommen pünklich an und Anjas Koffer ist schon am Gepäckband bevor wir dort sind. Meine Versuche Maxi-Daxi anzurufen scheitern entweder daran das besetzt ist, oder das eine Ansage kommt die sagt alle Leitungen seien belegt und man soll es nochmals versuchen. Nachdem wir schon am Ausgang stehen erreiche ich endlich die Zentrale. Der Fahrer ist unterwegs. Leider kämpft der mit dem Verkehr und teilt uns mit ,das wir gerne noch auf seine Kosten einen Kaffee trinken gehen könnten.

Das mit dem Kaffee lassen wir und 10 Minuten später sitzen wir dann auch im Auto.

Kurz vor 12:00 Uhr sind wir wieder zurück. Soweit alles in Ordnung. Nur im Keller im Schacht mit dem Absperrventil steht Wasser. Wie sich später raus stellt wohl Kondenzwasser der Heizung. Na ja, wenn man das schon im Flieger nicht in den Griff bekommt :smile:

Halifax

Wir haben gut geschlafen und das Frühstück At Robie’s End B&B war gut. Noch sind wir uns nicht ganz klar wie wir heute verfahren, da unser Rückflug erst gegen 22:00 Uhr ist.

Zur Auswahl steht die Koffer und den Mietwagen zum Flughafen bringen und dann mit dem Bus zurück in die Stadt. Laut unserer Meinung sollten wir heute Vormittag den Mietwagen abgeben. Es sind aber fast 45 Minuten bis zum Flughafen, womit das ganze hin und her ziemlich Zeit intensiv wäre. Unsere Gastgeber bieten uns auch an, das wir das Gepäck dort lassen könnten und es dann später abzuholen.

Schlußendlich entscheiden wir uns dafür alles einzuladen und alles möglichst in den Kofferaum zu bekommen. Dann mit dem Auto in die Stadt und auf den bezahl Parkplatz von gestern. Gesagt getan. Wir werden im Laufe des Tages immer mal vorbei schauen und hoffen keiner bricht das Auto auf. Wir nehmen auch erstmal nur ein Ticket für 4 Stunden und merken dann, das für 2$ mehr wir den ganzen Tag hätten stehen bleiben können.

Der erste Weg führt uns zum Ticket Stand der Harbour Hopper Tours. Mit dem Amphibien Fahrzeug eine Stadtrundfahrt und auch eine Hafenrundfahrt. Für nur 10$ mehr gibts gleich noch das Hopp On Hopp Off Ticket für die Stadtrundfahrt per Bus dazu und wir ersparen uns bei der Hitze die Lauferei. Am Ticketschalter steht auch eine deutsch sprechende Familie. Erstaunlich, die letzten drei Wochen haben wir fast keine Deutschen getroffen, hier in Halifax hört man dagegen sehr oft deutsch.

Kurze Zeit später warten wir auf die erste Tour. Es gibt Infos über die Halifax Central Library, die aussieht wie aufgestapelte Bücher, über die große Halifax Explosion, wo ein Marineschiff voll beladen mit Sprengstoff bei einer Kollision hier direkt etwas weiter drinne im Hafen explodiert ist und ziemlich viel zerstört hat. Die Nacht nach der Explosion brachte noch einen Schneesturm mit sich, womit noch mehr Leute Ihr Leben lassen mußten. Nachdem damals von Boston aus per Zug Rettungskräfte kamen schickt Halifax noch heute zu Weihnachen einen riesigen Tannenbaum nach Boston.

Von Halifax gingen die Rettungsaktionen beim Titanic Unglück aus. Vieles dazu gibts im entsprechenden Museum zu sehen, wo wir allerdings nicht mehr waren. Etliche der damals ums Leben gekommenen sind daher auch hier auf einem der Friedhöfe beerdigt.

Nach den 30 Minuten durch die Stadt gehts mit dem Amphibien Fahrzeug aus Militärbeständen mit einem großen “Splash” ins Wasser und einmal vorbei an der Hafenfront. Zwei, drei Kinder dürfen dann mal als Kapitän ans Steuer.

Am Ende der Tour frag ich nun doch mal die deutsche Familie vom Ticketkauf, die die ganze Zeit neben uns sass, woher sie sind. “Darmstadt” - Ach was. Aus der selben Ecke wie wir. Sie haben den Urlaub noch vor sich und sind auf dem Weg Ihren Sohn abzuholen, der wohl schon zwei Wochen in Kanada ist.

Wir starten direkt mit der Bus Tour durch. Am Halifax Public Gardens steigen wir aus und trinken in dem Cafe einen Cappuccino und essen ein Sandwich. Durch den Garten gehts dann zurück zum Parkplatz um das Ticket zu verlängern.

Dann wieder in den Bus, diesmal die komplette Tour einmal durch und noch drei Stationen weiter, wieder zum Halifax Public Gardens. Von dort dann die Einkaufsmeile per Fuß zurück. Das man hier so riesig was shoppen könnte finden wir jetzt nicht. Wir gehen noch in die Halifax Central Library ganz hoch ins Cafe, da man von dort auch einen schönen Blick über Halifax hat.

So langsam wird es Zeit und wir laufen wieder zum Auto. An der Promenade gönn ich mir noch ein Eis und dann gehts zum Flughafen.

Die Mietwagen Rückgabe klappt ohne Probleme. Alle Aufregung heute früh war umsonst. Unser Check In Schalter macht erst in einer Stunde auf, also gehen wir noch was trinken. Check In klappt auch Problemlos, meine Fotorucksack trag ich locker auf dem Rücken und bekomm ohne was die Handgepäck Banderole.

Mein Fotorucksack hat hier auf einer der Waagen 13,8 kg gewogen. Mit der kleinen Nikon Coolpix A*, die ich noch am Gürtel trug, wäre er bei 14,2 kg gewesen. Man muß dazu sagen das dort auch ein MacBook Notebook und ein iPad mit drin waren. Als Notfall Option weil der Rucksack ja wesentlich schwerer als die erlaubten 6 kg war und auch mit 22 cm etwas höher als die maximalen 20 cm hatte ich folgendes geplant. Im Handgepäck von Anja befand sich noch eine leere Notebook Tasche, die man ja, wie ich das verstanden hab, zusätzlich mitnehmen kann. Dort wäre dann Notebook, Tablet und ein paar kleinere Dinge gewandert. Dann hätte ich noch was bei Anja ins Handgepäck gepackt um schlußendlich nur auf die erlaubten 6 kg zu kommen.

Für zukünftige Reisen muß ich mir da was überlegen. In die Gepäckfächer im Flieger passt der Rucksack jedenfalls rein. Das Gepäckfach auf dem Flug hier her war jedenfalls für 32 kg ausgelegt, wo wir mit unserem Handgepäck nicht hin kamen.

Nach dem shopping im Duty Free kam noch jemand und hat uns befragt wo wir waren, wie wir gereitst sind und was es grob gekostet hat. Es war eine Umfrage bei der nur in Deutschland lebende befragt wurden. Als dank gab es noch eine Anstecknadel mit der kanadischen Flagge.

Eigentlich wär ab 21:00 Uhr Bording, aber bislang regt sich noch nichts. Ich pack meine Reiseberichtserstattung jedenfalls mal langsam weg.

Fahrt nach Halifax

Beim Frühstück hatten wir heute wieder Gesellschaft. Ein Englisch sprechendes Paar mit einem etwas anderen Akzent, als das was wir die letzten Wochen so gehört hatten. Sie kamen aus Neuseeland.

Neben Porridge gabs diesmal auch Rühreier. Und der Neuseeländer bekam auch Toast hin gestellt, löste dann aber unsere fragenden Blicke ob wir auch welchen wollten. Unser Gastgeber hat alles irgendwie nur auf eine Seite des Tisches gestellt, obwohl es eigentlich für alle sein sollte. Wie gesagt, alles etwas schräg.

Unsere Route führte uns an der Küste entlang. Ein sehr buntes Haus entpuppte sich als die White Sails Bakery. Da mußten wir eine Rast einlegen und einen süßen Vanille Cappuccino und ein Sandwich zu uns nehmen. Ein sehr schöner Platz.

Weiter die Küste entlang kommen wir dann zu der Gedenkstätte für die Absturzopfer des Swissair Fluges 111 am 2. September 1998. Von hier aus sieht man schon den Leuchtturm von Peggy’s Cove. Heute liegt er ziemlich im Nebel, aber man kann erkennen das sich dort schon etliche Besucher tummeln.

In Peggy’s Cove finden wir direkt einen Parkplatz. Es ist wohl eines der berühmtesten Fischerdörfer und wohl auch das meist fotografierteste. Im Ort stehen gut 10-20 Maler mit Ihren Staffeleien und malen diverse Motive vom Hafen. Ein Food Truck bei dem man in 12 Minuten lernt wie man einen Lobster zubereitet bzw. halt auch selbst macht steht auch hier.

Es ist nicht klar wie weit es noch zum Leuchtturm ist, also nehmen wir das Auto. Es ist nicht wirklich weit und der große Parkplatz ist komplett belegt. Es gäb vielelicht eine Stelel wo man sich reinquetschen könnte, aber ich fahr zurück ins Ort. Unser alter Parkplatz ist nun weg. Dann doch zum Parkplatz und in die spezial Lücke stellen.

Der Leuchtturm liegt im Nebel. Aber Bilder mit blauem Himmel gibt es von dem Leuchturm ja genug. Ein Stück entfernt fängt ein Mann in schottischem Outfit mit Schottenrock an etwas aufzubauen. Anja liegt richtig. Er packt seinen Dudelsack aus und fängt an zu spielen. Wußte gar nicht, das ein einzelner Dudelsack so kräftig sein kann, das man das hier überall richtig gut hört. Ich hol mein Kleingeld raus und werf es in seinen Kasten und mache ein paar Bilder.

Gänsehaut pur. Ein Dudelsackspieler und im Hintergrund vom Nebel verschleiert der Leuchtturm. Gut das er momentan nur mir unbekanntes spielt, ich glaub bei Amazing Grace würde ich anfangen zu flennen, so genial ist die Szenerie.

Es wird Zeit und wir fahren unserer Endstation Halifax entgegen. Von unserem nächsten B&B haben wir zur Orientierung nur einen kleinen Stadtplanausschnitt von der Reservierung. Anja fragt daher an einer Tankstelle. Die Auskunft ist etwas verwirrend, da wir an der Ausfahrt Zero vom Highway abfahren sollen. Auf unserer Karte gibts die Ausfahrt 0 allerdings nicht.

An der Tankstelle macht ein Mann mit Golfausrüstung sein Auto sauber. Den fragen wir auch noch. Die Robbie Street in die wir müßen kennt er. Dort ist wohl auch sein Golf Club. Er ist zwar nicht aus Halifax, hat aber 10 Jahre hier gelebt und von daher kann er uns helfen. Mit Ausfahrt 0 ist wohl das Ende des Highways gemeint.

Wir finden die Robie Street und müßen nun nur noch die richtige Richtung raus finden. Erstmal fahren wir falsch. Wir müßen zur Hausnummer irgendwas mit 800 sind aber irgendwo bei vier/fünftausend. Am Ende der Strasse ist dann auch unsere Unterkunft, die sich zurecht At Robie’s End B&B nennt. Die Gastgeber sind chinesischer Abstammung und vielleicht etwas schwer auf englisch zu verstehen.

Nach dem ausladen des Gepäcks und etwas Small Talk, fahren wir an die Hafenfront. Die Parkplätze kosten Geld, aber was solls. Wir laufen die Promenade ab und machen dann im Waterfront Warehouse eine Pause bei einer Lobster Roll, was ein längliches Brötchen mit Hummerfleisch ist.

Wie es der Zufall will, liegt die Moby Dick III derzeit auch in Halifax. Es ist ein Stück zu fahren und schlußendlich finden wir den richtigen Yachthafen. Es muß noch eine neue Wetter Software installiert werden und ich soll dabei unterstützen.

Für die Transatlantik Fahrt von Halifax nach Südirland haben sich zu guter letzt doch noch genug Teilnehmer gefunden. Soviele, das sogar zweien noch abgesagt werden mußte. Wenn alles läuft wie geplant werd ich einen Teil der Crew in Irland sehen, wenn unsere Crew die Moby Dick III übernimmt und durch die irische See nach Oban - Schottland fährt.

Wieder in unserem B&B räumen wir unser Auto komplett leer. Ich rede kurz mit einem der Nachbarn, der gerade einen BMW 635 CSI wäscht. Wie sich raus stellt ein mit einem Turbolader getuntes Exemplar mit rund 450 PS. Jedenfalls freut er sich das ihn hier ein deutscher auf sein Auto anspricht.

Wir ordnen unser Gepäck und machen die Koffer so gut es geht fertig. Runter in die Stadt wären es 30 Minuten zu Fuß, also fahr ich lieber wieder mit dem Auto. Wir Bummeln noch etwas durch die Stadt und gehen dann in McKelvie’s Restaurant.

Es gibt nochmals das volle Programm mit einer Signature Fish Platter als Hauptspeise. Wir haben es nun tatsächlich geschafft für alle Abendessen in diesem Urlaub Fisch und Meeresfrüchte zu haben.

Am Hafen ist auch gerade das Halifax Jazz Festival. Wie wir später erfahren war wohl auch Chaka Khan da. Zurück im B&B packen wir dann noch die Koffer fertig.

Lunenburg

Gestern Abend haben wir noch an unseren Fenstern in unserer Unterkunft rum gewerkelt. Für die Schiebefenster gibt es Einsätze mit Fliegengitter drin, die man unter die Fenster stellen kann. Nun ja, das Lennox Inn wurde halt 1791 gebaut, der jetzige Besitzer und Betreiber des B&B hat es zwar renoviert, aber das heißt nicht, das das alles hier Tipp Topp wäre. So klemmen die Fenster halt schon ein wenig. Und über ein paar Spinnweben an den Vorhängen sollte man wohl auch drüber weg sehen.

Mit zwei halb offenen Fenstern wurde es dann die Nacht doch recht frisch. Aber wir haben super geschlafen. Zum Frühstück waren wir alleine. Es gab Porridge. Haferflocken mit Wasser oder Milch verkocht. Irgendwie geschmacksneutral. Ich probiers sowohl herzhaft mit etwas Salz, als auch süß mit etwas Ahorn Sirup. Gut mein Lieblingsfrühstück wird es nicht werden.

Das Wetter ist so la la. Wir wollen mit dem Auto etwas die Küste auf der Lighthouse Route runter. Bei Riverport seh ich einen Holzsteg mit bunten Stühlen drauf. Ein schönes Motiv, sicher auch für eine Langzeit Aufnahme. Wärend ich am fotografieren bin, studiert Anja die Karte. Leider gibts nämlich eine Baustelle und die Strasse ist gesperrt und wir finden die Detour (Umleitung) Schilder nicht auf Anhieb.

Vor einem der Häuser stehen eine Unmenge der Holzstühle, die hier sowie auch in Neufundland überall zu finden sind, wo man die Aussicht geniesen kann. Ich finde es eine super Idee und es sieht immer wieder Klasse aus, wenn diese farbigen Stuhl-Liegen in der Landschaft stehen. Hier und auch in den USA stehen diese Stühle als Symbol für Erholung in der Natur. Ich wäre dafür das auch in Deutschland einzuführen.

Ein Stück weiter kommen wir an der Lahave Bakery vorbei. Die Bäckerei bzw. das Cafe hat ein wunderschöne alte Einrichtung und es gibt Cappuccino und Bagels mit Frischkäse drauf. In dem Gebäude sind auch ein paar Ateliers von Künstlern zu finden, als auch ein Werkstatt, die Skateboards herstellt. Probefahrt ist direkt in einem aus Holz gebauten runden Kessel möglich.

Gestärkt gehts weiter zum Port Medway Lighthouse Park. Nach einem kurzen Stopp machen wir uns auf die Rückfahrt nach Lunenburg. Unter anderem ist dort gerade Craft and Food Festival und wir wollen noch in die Ironworks Distillery. Vorher solls noch zu den Blue Rocks gehen. Irgendwie hab ich im Radio was gehört von Rocks, Cliffs und Hochwasser und bilde mir ein das dort ein Klippenspringen statt findet.

Wir finden Blue Rocks und ich geh in einen Kajak Verleih um zu fragen. Zum Fragen brauch ich allerdings nicht, da am Tresen schon ein Plakat hängt: “The 1st annual Blue Rock Skip - Nova Scotia Rock Skipping Chanpionship”. Ist jetzt nicht Klippen springen, sondern Steine flach ins Wasser werfen, das sie ein paarmal springen. Die meisten Sprünge gewinnen dann. Sauber verhört am Radio :smile:

Hier kann man aber Glamping machen. Das Wort war uns schon in Elliston beim Frühstück begegnet und auch erklärt worden. Es ist eine Zusammensetzung aus Glamour und Camping und bedeutet luxuriöses Camping in einem großen traditionellen Zelt mit allen erdenglichen vorzügen. Man wird wohl meist per Boot zum Zelt gebracht und dann einen Tag oder so später wieder abgeholt.

Zurück in Lunenburg erstmal zum Craft and Food Festival. Es kostet Eintritt und in zwei Hallen präsentieren sich dann die örtlichen Künstler. Gut ist nun nicht wirklich unser Geschmack, aber wir waren jedenfalls dort. Auf den Parkplätzen stehen auch 3-5 Food Trucks, aber auch nichts wo wir unbedingt mal was probieren wollen.

Wieder an unserer Unterkunft dem Lennox Inn angekommen fällt mir ein Mercedes G Geländewagen auf. Als ich ihn mir näher anschaue, sehe ich, das es kein Mercedes, sondern ein Puch ist. Es ist das Auto unseres Gastgebers. Der Zustand ist ziemlich verbesserungswürdig. Von dem Zustand des Autos auf die Unterkunft zu schliessen, wäre ziemlich böse, aber so ein bisschen passt das schon.

Wir laufen gleich weiter in Richtung Ironworks Distillery. In Lunenburg ist gerade eine Strasse gesperrt und einige Geschäfte haben draussen Ihre Stände aufgebaut. Die nächste Führung in der Distillery dauert noch etwas und so setzen wir uns erstmal davor. Ein paar hundert Meter weiter steht der ältere VW Campingbus mit Berliner Kennzeichen beim Lebensmittelladen, den wir vorhin schon gesehen hatten. Neben dem VW Bus hatten wir in Neufundland auch einen modernen Unimog mit Kastenaufbau und deutschen Kennzeichen mit LB gesehen.

Die Führung in der Ironworks Distillery geht recht flott. Die Destille steht ja schon direkt im Verkaufsraum. Dazu gibts ein paar Informationen, das das Haus bis zum Schluß als Schmiede genutzt wurde. Der Faßkeller ist ziemlich flach. Eine Stütze für den Fußboden ist ein alter Segelmast einer Segelyacht.

Im Lager findet dann das Tasting statt. Kleine Mini Schnapspappbecher werden mit 2-3 mm Destiltat gefüllt und entsprechend erklärt. Schlußendlich sind es dann so um die 15 Proben, die wir verkosten konnten. Danach gibts noch Geschenke für jeden, d.h. ein Glas der Destillerie.

Zum Abschluß bekommen wir noch ein kleines Boot im Hafen gezeigt, was dort an einer Mooring hängt und wo die Rumfässer für eine Zeit gelagert werden. Das soll quasi das schaukeln simulieren was normalerweise passiert, wenn die Rumfässer per Schiff den Atlantik überquert haben. Ich biete an, das eines der Fässer gerne mit der Moby Dick III von Halifax aus nach Irland mit genommen werden kann, hab aber keinen Erfolg.

Nochmal durch die Stadt und dann gehts ins Grand Banker Bar & Grill zum Essen. Es ist noch kein Platz frei und so warten wir etwas am Bar Tresen. Kaum haben wir unser Bier, wird auch schon ein Tisch frei. Wir nehmen Lachs, was das Special des Tages ist. Ich nehm auch noch eine Creme Brulee als Nachtisch.

Zurück in unsere Unterkunft mach ich noch ein Bild des Zimmers und dann geht der Tag zu ende.

Fahrt nach Lunenburg

Kurz nach 3 Uhr hatte mein Telefon geklingelt. Ein Server bei einem meiner Kunden streikte. Hilft ja nix und so hab ich mitten in der Nacht das Problem behoben.

Heute früh waren wir wieder eine größere Gesellschaft beim Frühstück. Alles Kanadier, die teilweise schon in Deutschland eine Flußfahrt gemacht hatten.

Zu den Eiern gibts auch eine scharfe Soße, das räumt früh am morgen gleich mal auf.

Auf unserer heutigen Strecke nach Lunenburg machten wir im Burntcoat Head Park halt. Gut nachdem wir erstmal an dem geschotterten Weg vorbei gefahren sind. Dort befindet sich die Stelle mit dem weltweit größten Tidenhub von etwas über 16 Metern. Bedeutet das innerhalb 6 Stunden soviel Wasser mit der Flut kommt, das der Wasserspiegel im 16 Meter ansteigt. Zu dem Zeitpunkt als wir da sind steigt das Wasser gerade. An der einen Aussichtsstelle mit ner kleinen Insel kann man bis ans Wasser runter, bzw. jetzt ist da noch trocken. Ein Angestellte des Parks steht für Fragen bereit und achtet darauf, das jetzt keiner mehr nach unten geht. Das Wasser steigt hier so ca. so 2-3 cm pro Minute und in weniger als 10 Minuten ist hier nur noch Wasser. Strömung ist hier teilweise bis zu 8 Knoten.

Wir schauen uns dann auf der Strecke noch das Walton Lighthouse an. Ein sehr kleiner Leuchturm, der wohl bei seiner Erbauung nur 600 Dollar gekostet hat. Mittagsstopp ist im Walton Pub und es gibt einmal Special Burger und einmal Cheese Burger.

Um halb fünf erreichen wir unsere nächste Unterkunft, das Lennox Inn. Wir sind heute Nacht die einzigen Gäste. Unser Zimmer hat zwei große separate Betten. Allerdings nur ein Gemeinschaftsbad. Das Zimmer mit eigenem Bad ist leider den nächsten Tag belegt. Da wir zwei Nächte bleiben, können wir nicht tauschen, was uns der Betreiber anbietet.

Nachdem die Koffer ins Zimmer geschleppt sind gehts gleich wieder zu Fuß in das Städtchen. Hier gibt es einen Hafen und quasi eine Hafenpromenade mit Kutschrundfahrten. Wir entscheiden uns für das Dockside Restaurant, eines der Restaurants bei denen man etwas höher auf der Terrasse sitzen kann. Wir teilen uns eine Kalamari Vorspeise und nehmen dann jeder eine gemischte Seafood Platte, auf der auch ein Hummerschwanz zu finden ist. Der Hummer ist leider etwas zäh, der Rest okay. Nachspeise fiel heute aus. Man hat auf der Terrasse zwar einen tollen Blick, dafür war das Essen nicht heraus ragend.

Wir bummeln noch etwas durch die Stadt und dann geht es ab in unsere Herberge.

Fahrt nach Pictou

Frühstück heute früh war wieder einmal lecker. Wir saßen quasi im Esszimmer der MacLeods.

Gestern Abend waren wir im The Markland zum Essen. Eigentlich das Resaurant was dort zu den Motels und Übernachtungsmöglichkeiten gehört, aber unsere vorherigen Gastgeber konnten uns dort einen Tisch buchen.

Die Idee nochmals einen Lobster zu essen in die Tat umzusetzen funktionierte nicht. Lobster war definitiv aus. Schade.

Wir bleiben trotzdem unserer Seafood Linie treu und ordern Seafood Chowder und Muscheln als Vorspeise, wobei die Fischsuppe auch Lobster enthält. Hauptspeise ist Heilbut und zum Abschluß gibts noch ein Eis.

Auf der Fahrt heute gab es einige Stopps mit anschliessenden Trails, also Wanderwegen. Unsere Straße, auf der wir unterwegs sind heißt Cabot Trail. Sie zählt zu einer der schönsten Straßen in Kanada. So sind hier auch etliche mit Motorrädern unterwegs.

Erster Halt war am Lone Shieling Trail. Mit dem Slogan “350 Year Old Maple Tree Forest” hatten wir uns eigentlich vorgestellt, das irgendwo ein 350 Jahre alter Ahorn Baum zu finden sei. Aber weit gefehlt. Der ca. 20 Minütige Wanderweg hatte nirgends was stehen was auf einen solchen Baum hinwies. Im nachhinein haben wir das wohl etwas falsch verstanden und es einfach ein 350 Jahre alter Ahorn Wald.

Weiter zum Macintosh Brook Trail. Dort sollte uns nach 20 Minuten einfacher Wanderung ein wunderschöner Wasserfall erwarten. Sicher gut für eine Langzeitaufnahme, in der das Wasser schön verwischt. Daher das Stativ ebenfalls am langen Arm mitgenommen. Hier gibts ne Menge Mücken, die mit vorliebe in die unbedeckten Hände bzw. Finger stechen. Der Wasserfall ist jetzt auch nicht gerade riesig. Schnell das Stativ hin gestellt und ein paar Bilder gemacht. Die Mücken sind einfach schrecklich und so sehen wir zu, dass wir wieder zum Auto kommen.

Der nächste Stopp ist am Bog Trail. Auch nur ein kurzer Rundweg von vielleicht 20 Minuten, der komplett über einen Holzsteg geht. Da man hier evtl. Moose sehen bzw. begegnen kann kommt das große Objektiv mit. Es zeigt sich allerdings, das sich mit dem riesen Teil auch wunderbar Pflanzen am Wegesrand fotografieren lassen. So gibts Orchideen und etliche der Fleischfressenden Pflanzen.

Unsere Gastgeber hatten uns ja ans Herz gelegt, das wir unbedingt den Skyline Trail machen sollen. Wir wären so weit gereist und der Trail wäre wirklich sensationell. Der Ausblick der einen dann an der Küste erwartet sei es unbedingt wert. Nun gut. Bevor wir was verpassen entschliessen wir uns den Trail zu machen. Die Kameras umgehängt, gehts los.

Die Wanderung dauert einfach 45 Minuten. Eigentlich ist es auch ein Rundweg, aber die kurze Strecke hat uns gereicht. Unterwegs kommt man in ein abgezäuntes Gebiet indem untersucht wird, wie sich die Pflanzen entwickeln, wenn die Moose sie nicht abfressen. Darin auch ein kleiner Aussichtsturm auf dem wir eine kanadische Familie treffen. Ihr Kommentar: “Wir schauen ob wir hier Moose sehen können, aber nichts. Wir waren aber auch schon auf einer Walewatching Tour ohne einen einzigen Wal zu sehen”. Da hatten wir eindeutig mehr Glück.

Am Ende des Trails geht es noch etliche Holzstufen etwas runter zur Küste. Das schenken wir uns. Der Ausblick aufs Meer und auch auf die Cabot Trail Strasse ist okay aber meiner Meinung nach jetzt nicht ultimativ sensationell. Kurz bevor wir ankamen ist noch ein Adler gekreist, aber bis ich soweit war, war er weg.

Der Rückweg dauert ebenfalls 45 Minuten. Am Auto angekommen bin ich fix und fertig und komplett durchgeschwitzt und bin froh als ich wieder im Auto sitze. Ich kann dem wandern irgendwie nicht wirklich was abgewinnen.

Unsere Fahrt führt uns auch an der Glenora Distillery vorbei. Zuvor geh ich aber noch in die Eisen und fahr rechts ran. Aus dem Augenwinkel hab ich einen Adler sitzen sehen. Sieht etwas wüst aus. Evtl. noch ein junger Adler.

In der Glenora Distillery machen wir dann eine kurze Führung mit, bei der es auch zwei drei kleine Whiskys am Schluß zum probieren gibt. Der Whisky ist eher mild und der Preis ist eher hoch. Sollt ich mir doch eine Flasche kaufen wollen, so werd ich das wohl am Duty Free Shop am Flughafen beim Rückflug überlegen.

Kurz vor 18:00 Uhr erreichen wir dann das Willow House Inn. Einige Gäste sitzen im Garten. Wir bringen unser Gepäck aufs Zimmer und machen uns gleich wieder zu Fuß los. Die meisten Restaurants hier machen gegen 21:00 Uhr zu, teilweise sogar schon im 20:00 Uhr, da heißt es früh los ziehen.

Wir kommen noch an einer Markthalle vorbei, wo die örtlichen Kunsthandwerker Ihre Stände haben und eine Dudelsack Gruppe spielt vor einem der Restaurants. Wir landen im Harbour House, was von unseren Gastgebern empfohlen wurde, und sitzen draussen auf der Terasse. Leider der Lautsprecher des Radios genau über uns. Vom Nachbartisch steht ein Herr auf und kommt zu uns rüber. Er freut sich über mein Neufundland T-Shirt worauf die Jahreszahl 1949 zu finde ist, was ihn fasziniert, weil es sein Geburtsjahr ist. Er ist Amerikaner und war eine Zeit lang in Bitburg stationiert. Er ärgert sich, das er nur ein paar Floskeln auf deutsch kann. Jedenfalls sehr nett.

Anja nimmt Muscheln vorweg, die wohl noch eins zwei Minuten gekonnt hätten. Ich nehm Jakobsmuscheln im Speckmantel. Beide nehmen wir Heilbut mit Shrimps in Käse-Sahne, was gar nicht schlecht ist.

Nachdem Essen drehen wir noch eine Runde durchs Ort und dann gehts zurück in unsere Unterkunft. Wie so oft noch schnell Bilder sichern und Artikel schreiben.

Cape Breton

Unser At the Harbourfront B&B Inn hatten wir gestern ziemlich schnell gefunden. Von der Fähre runter, dann einiges gerade aus, dann irgendwo abbiegen und wieder gerade aus, und dann wars schon da. Keine 15 Minuten mit dem Auto.

Geparkt wird hinter dem Haus. Nachdem wir die Koffer aufs Zimmer geschleppt haben, machen wir unser Frühstück klar. 08:00 Uhr ist ausgebucht, also machen wir 07:30 Uhr. Dann lassen wir uns noch zeigen wo man was zu essen bekommt. Ist hier grad eine Kreuzung weiter, und dann die Strasse am Hafen entlang. Da gäbs etliche Kneipen.

Wir laufen los und merken jetzt erst, das wir quasi direkt am Fähranleger sind. Heißt wir sind wohl doch etwas Umwege mit dem Auto gefahren. :smile:

Das Black Spoon Bistro wurde uns empfohlen. Wir kommen auf die Warteliste und sollen in 15-20 Minuten nochmals vorbei kommen. Wir laufen die Straße noch etwas weiter und kehren dann ins Black Spoon Bistro zurück, wo wir nochmals 5 Minuten auf den Warteplätzen verbringen müßen.

Zu Essen gibt es vorweg Jakobsmuscheln im Speckmantel, dann Lachs mit Haselnüssen und Kartoffelpüree, sowie ein Fisch Medley (Haddock, also Schellfisch, Shrimps, Jakobsmuscheln) mit Reis. Anja trinkt Wein und da wir ja zu Fuß unterwegs sind, gönn ich mir zwei IPA (Indian Pale Ale) von den örlichen Craft Beer Brauereien, die mir als die hopfigsten empfohlen wurde. Zum Abschluß noch ein Schokokuchen und für mich ein Salzkaramelkuchen.

Das Essen im Black Spoon Bistro war super! Unser Bediener hatte mir zwar erst ebenfalls Lachs gebracht, das dann aber korrigiert und sich mehrmals entschuldigt. Auf der Rechnung hat er sogar nur den günstigeren Lachs als weiteres Goodie berechnet.

Danach drehen wir noch eine Runde zu Fuß an die Hafen “Spitze”. Wie daheim fährt auch hier jeder mal zum schauen her. Scheint das es hier auch wieder mehr Autofreaks gibt, da während unseres Spazierganges bestimmt eine Handvoll Ford Mustangs von alt bis nagelneu vorbei fuhren.

Im Zimmer ist es recht warm. Die Klimaanlage die wir vorhin angestellt hatten, hat wohl nicht gebracht. Ich hätt sie halt auch auf höchste Stufen stellen sollen. Irgendwann Nachts kommt mir die Idee, einfach das Fenster auf zu machen.

Nach pochierten Eiern, Bacon und einem Stück Honigmelone gehts zurück auf die Strasse. Das Wetter ist so gut und es ist so warm, das wir tatsächlich in kurzen Hosen los fahren.

Unser erster Stopp ist am Visitor Center des Cape Breton Highlands National Park. Mehr oder weniger zufällig. Dort erfahren wir, das wir ein Ticket für den Park brauchen, und bekommen eine Karte mit einigen Informationen.

Wir halten an ein paar der Aussichtspunkte und besuchen dann das Periwinkle Cafe auf einen Kaffee und je ein Stück Kuchen. Danach gehts direkt zu den Keltic Express Zodiac Adventures. Wir wollen fragen was es auf der Tour zu sehen gibt, und ob noch Plätze frei sind. Es würden zwei Beluga Wale hier rum hängen, was super selten wäre und gegen 13:30 Uhr wären noch zwei Plätze frei. Jetzt ist es grad mal 11:15 Uhr. Und auf einem Schlauchboot mit meinem Foto Gerödel. Wir sind uns nicht ganz sicher. Schlußendlich entscheiden wir uns dafür.

Wir überbrücken die Zeit indem wir einfach die Strasse weiter fahren und an ein paar Aussichtspunkten länger halt machen. An einem beobachte ich einen Lobster Fischer, wie er seine Fangkörbe kontrolliert und nahezu alles wegen Mindermaß wieder ins Meer schmeisst.

Am Neil’s Harbour Lighthouse mit einem Eisladen drin, gibt es noch ein Mariner’s Seasalt Caramel Eis, und dann gehts zurück. Der nächste Aussichtspunkt mit Toilette ist unser und auf dem Parkplatz kramen wir die langen Hosen aus den Koffern und ziehen uns um.

Kameras vorbereiten, Akkus checken bzw. erneuern, dann gehts zu Keltic Express Zodiac Adventures. Die Gruppe vor uns kehrt zurück und ist begeistert. Der Skipper des Schlauchbootes sieht mein großes Objektiv und meint, das die Wale direkt unter dem Boot durchtauchen, als ziemlich nah ran kämen. Kein Problem, ich hab für alle Bereiche was passendes an Kameras dabei und startklar :smile:

Noch die Feststoff Schwimmweste an, dann die Kameras drüber gehängt, gehts zum Schlauchboot. Wir sitzen ganz hinten, hinter dem Fahrer. Nicht schlecht, so kann ich auf beiden Seiten gut fotografieren. Und da hinten sollte es nicht so holprig sein, wie ganz vorne. Im Hafen bekommen wir noch die Info, das die Hummer Fischer nur noch bis zum 15. Juli auf Hummer gehen dürfen, und das die meisten von Ihnen über den Winter als Zimmermann arbeiten, was wohl einige beherrschen und andere wohl eher nicht.

Zuerst gehts zu einer kleinen Bucht mit hohen steilen Felswänden, wo wir mit einem Aquascope den Meeresboden anschauen können. Dann weiter in einen größere Bucht, wo bereits ein anderes Whalewatching Boot unterwegs ist. Und dicht neben dem Boot sind zwei Beluga Wale zu sehen. Anscheinend mögen die beiden, wohl Mutter mit Kalb, lieber Schlauchboote und kommen schnurstracks auf uns zugeschwommen. Unsere Motoren sind bereits aus und die zwei Belugas kommen zum greifen nah. Ich behaupte sogar sie haben sich angeschaut, wer da im Boot sitzt.

So geht es gut eine halbe Stunde lang. Die beiden schwimmen weg, kommen dann wieder vorbei, oder wenn sie weiter weg schwimmen tuckern wir langsam in deren Richtung. Auch unser Guide hatte bis vor 2-3 Wochen noch nie zuvor Belugas gesehen. Ist auch sehr selten, das diese hier Station machen. Laut Guide kam wohl im Radio (denke er meinte über Funk), das die beiden wohl ein paar Paddler eine zeitlang bekleitet hätten.

Die muß ja irgendwann enden, und so geht es schnell noch zum Robben Felsen und dann noch zu einer Felswand wo sich Kormorane nieder gelassen haben um dort ihre jungen zur Welt zu bringen.

Nach etwas über einer Stunde sind wir wieder zurück. Die Tour hat sich komplett gelohnt. :smile:

Wir steuern unser nächstes Übernachtungsziel an, das Country Haven B&B. Parkplatz ist direkt neben dem Haus, wir bekommen das “The White Birch Room” Zimmer mit dem größten eigenen Badezimmer der ganzen Reise. Das Betreiberehepaar Kathleen und Alfred haben schottische Wurzeln. Daher auch der Nachname MacLeod. Wir unterhalten uns und bekommen gleich einen Kaffee.

Anja ruht erstmal und ich kopier ein weiteres mal Bilder und schreib Reisetagebuch. Nachher geht es zum Essen. Unsere Gastgeber haben uns einen Platz in einem bzw. dem einzigen hier in der Gegend reserviert.

Fähr Überfahrt

Heute früh beim Frühstück haben wir das andere Paar getroffen, welche gestern auch den Hausherr gesucht haben. Beide sind aus Neufundland und fahren ebenfalls heute mit der Fähre. Sie machen eine Rundreise und kommen unter anderem bei den Niagara Fällen vorbei.

Zum Frühstück gibs Eier mit Bacon und ein Fish Cake (wörtlich Fisch Kuchen, eher aber Fischfrikadelle). Ich bin ja eh nicht so der Marmeladen Esser, aber die Marmeladen heute früh waren mir doch etwas zu sauer. Gut, wer es mag. Jedenfalls hat das verziehen meines Gesichts für einige Lacher gesorgt. Anja fand dagegen die Fischfrikadelle zum Frühstück etwas zu außergewöhnlich.

Ab gehts zur Fähre. Auf dem Warteparkplatz treffen wir Debbie und Tom wieder. An Ihrem Camper hängt hinten ein Jeep dran. Solche Gespanne sieht man hier öfter.

Das ausführen von Kartoffeln ist verboten und wird auch kontrolliert. Bei einigen Autos werden die Reifen abgesprüht und gereinigt. Bei uns nicht. Auto auf der Fähre abstellen und alles mitnehmen was man braucht, da man bei der Überfahrt nicht mehr ans Auto darf.

Wir holen uns einen Kaffee (sowas wie Capuccino oder Espresso sucht man vergeblich). Danach geht es knapp eine Stunde lang aufs Sonnendeck. Dann zurück in die Sessel neben dem Cafe mit einem Sandwich zum Mittag.

Endlich mal Zeit die Blogeinträge der letzten Tage zu schreiben. Hat auch was.

Debbie und Tom kommen vorbei und wir gehen in die Launch zwei Stockwerke höher. Anja hatte gestern Abend schon eine Liste mit den Sehenswürdigkeiten und Restaurants von Hamburg geschrieben, die wir jetzt durchgehen. Die beiden befinden sich im Ruhestand und Reisen nun umher. Ende August fliegen Sie nach Europa und mach dort eine größere Rundtour. Wir tauschen uns aus wo wir schon in Europa waren und was wir empfehlen könnten. Sie geben uns Tipps für unsere letzten Tage in Nova Scotia.

Es kommt, wie es kommen mußte. Ich schlage Tom vor, doch seinen Flug nach Europa zu streichen und dafür exclusiv mit der Moby Dick III von Halifax nach Irland über den Atlantik zu fahren. Er ist begeistert und würde das sofort machen, aber seine Frau kann die Begeisterung nicht ganz teilen, sofern das auch die Planung der beiden komplett über den Haufen werfen würde. Wir tauschen noch unsere Kontaktdaten aus. Und man weiß ja nie, vielleicht sehen wir uns irgendwo in Europa.

Im Bord Fernsehen wird das Spiel Frankreich - Belgien übertragen. Ich tippe weiter Blogeinträge, bis der Akku leer ist. Mittlerweile hab ich eine Steckdose gefunden und in knapp einer Stunde legen wir an.

Fahrt nach Port aux Basque

Heute ging es dann runter nach Port aux Basque, wo wir morgen die Fähre nach Nova Scotia nehmen und uns von Neufundland verabschieden.

Frühstück war der Hammer. Sowohl was das Essen anging, sowohl pochierte Eier, Speck als auch Hashbrowns (Bratkartoffeln im Würfelform), als auch was die Leute am Frühstückstisch anging. Alle einen Tick älter als wir und bereits in Rente, aber bei allen könnte man meinen sie seien nur noch in der Welt unterwegs. Den Knaller landet einer der Damen, als sie auf die Uhr blickt, wohlgemerkt beim Frühstück, und meint: “Oh, bereits viertel vor neun, Zeit für mein Schläfchen”.

Es heißt Abschied nehmen. Dreieinhalb Stunden Autofahrt liegen vor uns. Erster Zwischenstopp ist der Leuchtturm am Cape Anguielle. Angelockt durch ein Hinweisschild des Lighthouse Inn, dachten wir dort gäb es auch eine Kleinigkeit zu Essen oder zumindest einen Kaffee. Nichts von beidem. Das Lighthouse Inn ist nur ein Bed & Breakfast und es wird dort nichts serviert.

Leuchtturm am Cape Anguielle

Wir landen im örtlichen Laden, der nahezu alles anbietet. Von Lebensmittel über Baumarkt Artikel, bis hin zu Musikinstrumenten aller Art. Wir greifen uns zwei Sandwiches, die laut der Verkäuferin jetzt gut eine Woche alt sind, und was zu trinken. Mal schauen ob wir ein geeignetes Plätzchen für unser Mahl entlang der Strasse finden.

Zunächst finden wir eine sehr bunte Garage, wo jemand Sachen aus den 50er zusammen getragen hat. Hauptbestandteil ist sein Oldtimer, mit dem er schon etliche Preise abgeräumt hat. Wer anhält und in seine Garage kommt, ist quasi gefangen, denn ein Schild weisst darauf hin, das man doch als Familie 10 Dollar spenden soll, damit er seine Arbeit fortsetzen kann. Nun gut, was bleibt uns übrig.

Oldtimer Garage

Schlußendlich essen wir unsere Sandwiches im Auto an einem Sandstrand, wo drei Angler halb im Wasser stehen und Ihr Glück versuchen. Sie gehen auf Meeres Forelle (Sea Trout). Es wär dieses Jahr aber ein sehr schlechtes Jahr. Und alles was an Fischen da gewesen wäre, hätten sich die Robben geholt.

Angler
Sandstrand

An unserem Zielort in Port aux Basque suchen wir unsere Unterkunft, können sie aber nicht finden. Wir müßen eh tanken und fragen an der Tankstelle nach dem Weg. Irgendwie werden wir dahin geschickt, wo wir schon waren. Gut, nächster Versuch.

Wir finden unser B&B Right of da Boat. Das ganze Haus steht offen, was hier üblich ist, und es ist niemand zu finden. Ich schau mich überall um. Da es gerade 15 Uhr ist und wir laut Reservierung erst ab 16 Uhr anreisen können, drehen wir noch eine Runde.

Unser Weg führt uns ins Visitor Center. Dort gibt es die entsprechenden Infos, eine Karte, sowie leckere Bonbons. Isle aux Morts sieht nicht schlecht aus und ist auch nicht ganz so weit, also fahren wir erstmal da hin und ich mache ein paar Bilder.

Right of da Boat Unterkunft der zweite Versuch. Auch gegen 16:30 Uhr noch das gleiche Bild. Haus offen, aber niemand da. Ich such im Haus das Telefon, um damit quasi hier anzurufen und zu sagen wir seien da. Gute Idee, macht halt wenig Sinn, da ja niemand zu Hause ist :smile: . Anja bemerkt, das in dem zweiten Visitenkartenständer, mit einem Sanitär und Heizungsladen, der gleiche Name angegeben ist, wie für unser B&B. Und das dort eine mobil Nummer zu finden ist. Der Anruf klappt dann und wenige Minuten später ist George da, und zeigt uns unser Zimmer. Nun ja, wir hatten schon schönere Zimmer. Das Right of da Boat liegt quasi am Rande des Industriegebietes, bzw. da wo alle Autowerkstätten angesiedelt sind. Laut Beschreibung hätten wir Bergblick. Ist aber eher ein Hügel.

Kaum war George wieder weg, klopft es bei uns an der Tür. Weitere Gäste mit dem gleichen Problem wie wir. Keiner zu Hause. Ich sag Ihnen Sie sollen die Nummer auf der Visitenkarte anrufen, die sie im Haus finden. Gleicher Spaß wie bei uns. Es klingelt halt im Haus, wo keiner zu Hause ist.

Als die anderen gerade wieder wegfahren wollen, geh ich nochmals raus und erklär, das Sie den Sanitär Menschen auf dem Handy anrufen sollen. Nachdem Sie erst seinen Partner erwischen klappt es endlich.

Zum Essen ist es noch etwas zu früh, womit wir nach Margaree fahren. Die Landschaft hier sieht fast so aus wie in den schwedischen Schären.

Fast wie in den Schären

Wenige Fotos später geht es weiter ins Seashore Restaurant. Anja nimmt Salat vorweg, und ich Cod Tongues (Kabeljau Zungen). Hauptgang ist ein gemischter Meeresfrüchtekorb, sowie eine Fischermanns Platte, jeweils mit Pommes Frites. Beides war nicht schlecht, aber viel zu viel. Dessert ist demnach auch entfallen.

Wir bezahlen und werden beim gehen auf englisch angesprochen, ob wir aus Hamburg kommen. Auf Anja’s Tasche steht nämlich Hamburg. Wir klären die Situation und lernen Debbie und Tom aus Indianapolis kennen. Sie sind hier mit Ihrem Camper unterwegs. Ende August fliegen Sie nach Hamburg und wollten nun wissen was man dort machen kann. Zufällig nehmen sie morgen die gleiche Fähre wie wir. Wir verabreden uns daher für morgen auf der Fähre.

In der Stadt ist eine öffentliche Bühne, auf der jeden Abend Musik ist. Daneben ein paar Verkaufsstände, die aber gegen 20 Uhr schon alle geschlossen hatten. Erst laufen wir ins Ort, dann nehmen wir doch wieder das Auto und fahren noch zu dem einen Leuchtturm. Nach ein paar Bildern geht es dann zurück in unser B&B.

Bühne in Port aux Basques
Leuchtturm