Letzter Segeltag

Heute konnten wir bereits kurz vor sieben Uhr von Westray nach Kirkwall aufbrechen. Nach ein paar kurzen erfolglosen Angelstopps waren wir um 13 Uhr in Kirkwall.

Weiter lesen →

Kürzester Linienflug der Welt

Gestern Mittag ging es mit der Fähre nach Papa Westray. Dort wanderten wir an der nicht ganz so hohen Steilküste entlag, bis wir an den Abzweig zum Airfield gelangten. An der Straße lag auch das Community Center, bestehend aus einem Lebensmittelladen und einer Art Jugendherberge mit zwei Doppelzimmmer, zwei Küchen und einem Aufenthaltsraum. Dort war Selbstversorgung angesagt. Sprich Kaffee mußten wir selbst kochen und danach auch abspülen. Es stand auch noch etwas Kuchen bereit. Für das ganze wurde dann eine freiwillige Spende erwartet.

Weiter lesen →

Westray Tour

Bei unserer kurzen Wanderung heute Vormittag, haben wir den Busfahrer des öffentlichen Shuttlebuses getroffen. Nach kurzer Verhandlung hat er uns Angeboten uns heute Mittag für 2-3 Stunden über die Insel zu fahren und uns die Highlights zu zeigen.

Weiter lesen →

Überfahrt nach Pierowall

Nach dem Wetterbericht von gestern war gestern der letzte Tag mit Wind aus Süden. Daher nutzten wir die Chance unter Segel nach Pierowall auf Westray zu kommen. Problem dabei war, dass wir die Strömung gegen uns hatten. So machten wir zwar 7-8 Knoten durchs Wasser, aber teilweise nur 2 Knoten über Grund.

Weiter lesen →

Fahrt nach Kirkwall

Gestern hatten wir die Nordsee in allen Variationen. Mittags war es spiegelglatt mit blauem Himmel und Sonne und null Wind. Dann kam Wind auf und die Post ging wieder mal ab. Windstärken 7 bis 8 hatten wir dann die Nacht durch von achtern. Mächtig Kurbeln an der Pinne war angesagt. Lohn der Arbeit waren Geschwindigkeiten jenseits der 10 Knoten.

Weiter lesen →

Nordsee Überfahrt

Unsere Überfahrt ging ziemlich ruppig los. Mächtige Wellen und viel Wind. Leider kam der Wind direkt aus Nordwest, also direkt von dort, wo wir hin wollten. Wir haben daruaf hin unseren Kurs mehr westlich geändert, um evtl. einen Zwischenstopp in Peterhead machen zu können.

Weiter lesen →

Fahrt nach Thyboroen

Der restliche Teil das Limfjords ging ruhiger als der Tag zuvor. Da wir die Sturmfock angeschlagen hatten, probierten wir diese auch aus. Während der Fahrt fielen beide Displays, sowie der YAESU, sporadisch aus. Scheint das die 12V Spannung da einen Wackler hatte und somit YAESU und der VGA Splitter stromlos wurden und damit auch die Anzeigen kein Bild zeigten.

Thyboroen

Gestern Abend kamen zwei neue Crewmitlieder an. Drei Leute von der bisherigen Crew sind vor kurzem abgereist.

Der geplante “Bunte Abend” gestern fiel etwas spärlich aus. Das einzig gute Restaurant am Hafen, war durch eine geschlossene Gesellschaft belegt. Somit gabs Abendessen in einem Kiosk.

Weiter lesen →

Mit 50 Knoten nach Nyköping

Gestern ging es durch dem Limfjord. Das Fahrwasser ist teilweise extrem eng und mit nur 3m Wassertiefe auch sehr flach. Zu all dem kamen gestern auch noch einige Tiefausläufer, die uns über 50 Knoten Wind (Windstärke 10) bescheerten. D.h. Sturm und in Böen Schwerer Sturm.

Der Hafen in Nyköping liegt so, das er uns zum Anlegen eine gute Windabdeckung bot und wir gegen den Wind anlegen konnten.

Der Abend verlief ruhig bei Rühreiern an Bord. Danach ging es auf ein Bier in die Stadt, welche mehr oder weniger ausgestorben war. Die Crew war ziemlich ausgepowert, womit wir früh in die Kojen fanden.

Jetzt werden wir uns den Wind anschauen, und wenn er nicht wieder bei 8 bis 9 ist nach Tyborhoen aufbrechen. Sollte es ähnlich Kacheln wie gestern, bleiben wir heute hier.

Grenaa - Aalborg

Gestern hatten wir neben keinem Wind, auch teilweise keine Sicht. Später dann aber auch etwas Sonne. Fahrt verlief ohne nennenswerte Ereignisse. Anfangs Limfjord konnten wir kurz die Genua hoch ziehen. Pünktlich gegen 19:00 Uhr waren wir an den beiden Brücken, die kurz nach unserer Ankunft geöffnet wurden.

Die Nacht verbrachten wir in Aalborg. Essen gabs beim örtlichen Chinesen, da die Küchen sonst überall bereits geschlossen waren. Derzeit werden noch unsere Ersatzteile geschweißt, dann gehts weiter im Limfjord bis nach Nyköping. Wetter ist bescheiden, es regnet.