Howe Sound Brewing

Um 6 Uhr war aufstehen. Nach 10 Stunden Schlaf kein Problem. Frühstück war heute im Hotel. Toast mit Marmelade und Peanut Butter. Internet war free und kaum hatte ich mein iPhone verbunden, hatte ich schon gleich einen Anruf per VoIP auf meiner Gernsheimer Festnetz Nummer. Das geht schon mal.

Kaum hatten wir unseren Mietwagen, einen VW Jetta, fing es auch schon zu regnen an. Wir drehten erstmal eine Ehrenrunde zurück zum Vermieter, da unser Tank nur halb voll war. Bin mal gespannt ob er wirklich einträgt, dass wir den Wagen leer zurück bringen können.

Auf dem #99 gings es dann nach Squamish. Landschaft lag komplett im Regen und die Scheibenwischer standen auf Stufe 1. Unser Zimmer in der Howe Sound Brauerei waren gegen 11 Uhr noch nicht fertig.

Howe Sound Brewery

Wir stellten unsere Koffer unter und machten uns zu den Shannon Falls auf. Halbwegs durchnäßt, eine Handvoll Bilder gemacht und zwei Dokumentations Selfie Videos gedreht, gings wieder in die Brauerei.

Shannon Falls

Dort die Führung von knapp 20 Minuten gemacht und danach konnten wir auf Zimmer.

Howe Sound Brauerei

Grad gibts ein Hefeweizen mit Bananen Geschmack. Evtl. fahren wir jetzt noch in das Minen Museum. Dort sollte es ja trocken sein. Wir hoffen jedenfalls auf besseres Wetter.

Vancouver Calgary Vancouver Island 2015

Bei den gestrigen Reisevorbereitungen kam uns nochmals ein Spatz dazwischen, der nach einem lauten Geschrei wie ein Stein aus unserer Birke fiel und völlig benommen im Rasen sitzen blieb. Wir diagnostizierten Hitzschlag und verfrachteten ihn in einen Käfig und stellten ihn in den kühlen Keller. Nachdem er völlig apatisch auf dem Rücken liegen Flugübungen machte, dachten wir, das er es wohl nicht mehr schaffen würde.

Heute früh saß er auf einer Stange und sah wieder normal aus. Wir entliesen ihn in die Freiheit, die er ohne Problem selbst fliegend zurück eroberte.

Kurz nach zehn kam bereits unser Taxi von Maxi-Daxi. Etwas zu früh, aber daheim sitzen und warten ist nicht prickelnd. Checkin und Security klappten ohne jegliche Wartezeit, womit wir die freie Zeit für eine Pizza nutzten.

Mit 10 Minuten Verspätung ging es dann mit Iceland Air nach Rejkjavik. Flugzeit 3,5 Stunden. Dort hatten wir dann eineinhalb Stunden Aufenthalt, der Ruck Zuck verging.

Ebenfalls 10 Minuten später gings dann nach Vancouver. Wetter war halbwegs klar, sodass wir einige Gletscher in Grönland sehen konnten. Die Westseite lag dann leider im Nebel. Der Flug dauerte sieben ein halb Stunden und die letzten 3 Stunden zogen sich wie Hechtsuppe.

Flug über Grönland
Flug über Grönland

Per Shuttle Bus ging es dann unkompliziert ins Nahe gelegene Days Inn Hotel. Gegen 20 Uhr Kanada Zeit (5 Uhr deutsche Zeit) waren wir nach rund 19 Stunden endlich angekommen. Unseren Bekannten auf Vancouver Island noch einige iMessages geschrieben und nach den Zeilen hier gehts zu Bett.

MeFOTO Stativ reinigen

http://www.thephoblographer.com/2013/07/19/how-to-clean-your-mefoto-tripod/

Eine Anleitung, wie man sein MeFoto Stativ zerlegen und reinigen kann. Einfach mit Wasser und etwas Spülmittel. Danach komplett trocken wieder montieren.

Lass mich das für Dich Googlen

http://lmgtfy.com/

Eine sehr praktische Seite. Eigentlich kann ja jeder selbst Google benutzen, aber so oft wie ich was gefragt werde, hilft diese Seite vielleicht einigen zu zeigen wie man Googlet. Denke jedenfalls, dass ich die Seite in nächster Zeit öfter mal benutzen werde.

2015 mit neuem Layout und Jekyll

Über die Feiertage hab ich mal wieder die Idee gehabt meine Website umzubauen.

So sollte nicht nur ein neues Layout her, sondern von Octopress wollte ich auch auf Jekyll umstellen. Dazu sollte die Seite auch ohne jegliche Plugins auskommen, damit quasi das ganze auch komplett bei GitHub läuft. Demnach hab ich alle Plugins sozusagen mit includes nachgebaut.

Einige Kleinigkeiten gibts noch anzupassen, das kommt dann nach und nach.

Responsible Image

Responsive Image
Das Bild sollte sich der Auflösung anpassen.

Nachdem ich an einem neuen Layout für meine Homepage arbeite, sollen die Bilder sich auch der Größe des Displays anpassen.

Vorschau Kameradschaftsabend 2014

Am 28.11.2014 ab 19:00 Uhr findet der alljährliche Kameradschaftsabend der Gernsheimer Hochseekameradschaft e.V. statt. Hierzu ist das kleine Vorschau Video entstanden.

Die Veranstaltung ist öffentlich, um Anmeldung wird gebeten.

Heimfahrt über Vechta

Gestern war Ende des Schnupper- bzw. Moby-Dick Light Törn. Die Nachfolgecrew mit 4 Leuten kam um 07:00 Uhr. Mit dem Skipper wurde die Übergabe gemacht und die restlichen drei starteten zum Proviant einkauf.

Irgendwann zwischen 11:00 und 12:00 Uhr hatten wir unser Gepäck im Auto verstaut und setzten uns in Richtung Heimat in Bewegung. Für die Heimfahrt galt es noch den Wunsch unseres Entenfahrers zu erfüllen und einen Zwischenstopp in Vechta einzulegen.

Weiter lesen →

Zurück in Wendtorf

Entgegen gutgemeinter Ratschläge haben wir die Insel Aero nördlich umfahren und nicht unten durch den Marstal Sund. Laut Navigation waren das gerade mal 2sm mehr.

Damit hatten wir heute den längsten Schlag des Schnuppertörns auf einem Kurs und mit durchgängig halbem Wind. Der erste Hälfte ging hervorragend unter Segel. Bei der zweiten hälfte mussten wir etwas die Maschine mitlaufen lassen, damit wir in Wendtorf nicht in der Dunkelheit ankommen. Wetter war den ganzen Tag über sonnig.

In die Box in Wendtorf haben wir erfolgreich rückwärts eingeparkt. Danach war dann gross reinemachen angesagt. Nach dem Gruppenbild ging es dann zu Fuß in den doch etwas weiter als gedacht gelegenen Campingplatz zum Italiener. Auf dem Rückweg wurden wir mit einem Feuerwerk aus Richtung Laboe begrüßt.

Aereskoeping

Heute ging es nach Aeresköping. Da wir nur eine kurze Strecke hatten, legten wir über Mittag einen mehrstündigen Angelstop ein. Außer einem Hornhecht fingen wir leider nichts.

Danach gabs noch einmal Vollgas mit allem was ging. In Aeresköping holten wir uns Räucherfisch von der örtlichen Räucherei. Dazu gabs Kartoffeln und Tomatensalat.

Morgen müßen wir früh raus, da wir rund 42 SM vor uns haben. Wir werden wohl halben Wind haben und denken, das wir die Strecke flott bewältigen können.