Halifax

Wir haben gut geschlafen und das Frühstück At Robie’s End B&B war gut. Noch sind wir uns nicht ganz klar wie wir heute verfahren, da unser Rückflug erst gegen 22:00 Uhr ist.

Zur Auswahl steht die Koffer und den Mietwagen zum Flughafen bringen und dann mit dem Bus zurück in die Stadt. Laut unserer Meinung sollten wir heute Vormittag den Mietwagen abgeben. Es sind aber fast 45 Minuten bis zum Flughafen, womit das ganze hin und her ziemlich Zeit intensiv wäre. Unsere Gastgeber bieten uns auch an, das wir das Gepäck dort lassen könnten und es dann später abzuholen.

Schlußendlich entscheiden wir uns dafür alles einzuladen und alles möglichst in den Kofferaum zu bekommen. Dann mit dem Auto in die Stadt und auf den bezahl Parkplatz von gestern. Gesagt getan. Wir werden im Laufe des Tages immer mal vorbei schauen und hoffen keiner bricht das Auto auf. Wir nehmen auch erstmal nur ein Ticket für 4 Stunden und merken dann, das für 2$ mehr wir den ganzen Tag hätten stehen bleiben können.

Der erste Weg führt uns zum Ticket Stand der Harbour Hopper Tours. Mit dem Amphibien Fahrzeug eine Stadtrundfahrt und auch eine Hafenrundfahrt. Für nur 10$ mehr gibts gleich noch das Hopp On Hopp Off Ticket für die Stadtrundfahrt per Bus dazu und wir ersparen uns bei der Hitze die Lauferei. Am Ticketschalter steht auch eine deutsch sprechende Familie. Erstaunlich, die letzten drei Wochen haben wir fast keine Deutschen getroffen, hier in Halifax hört man dagegen sehr oft deutsch.

Kurze Zeit später warten wir auf die erste Tour. Es gibt Infos über die Halifax Central Library, die aussieht wie aufgestapelte Bücher, über die große Halifax Explosion, wo ein Marineschiff voll beladen mit Sprengstoff bei einer Kollision hier direkt etwas weiter drinne im Hafen explodiert ist und ziemlich viel zerstört hat. Die Nacht nach der Explosion brachte noch einen Schneesturm mit sich, womit noch mehr Leute Ihr Leben lassen mußten. Nachdem damals von Boston aus per Zug Rettungskräfte kamen schickt Halifax noch heute zu Weihnachen einen riesigen Tannenbaum nach Boston.

Von Halifax gingen die Rettungsaktionen beim Titanic Unglück aus. Vieles dazu gibts im entsprechenden Museum zu sehen, wo wir allerdings nicht mehr waren. Etliche der damals ums Leben gekommenen sind daher auch hier auf einem der Friedhöfe beerdigt.

Nach den 30 Minuten durch die Stadt gehts mit dem Amphibien Fahrzeug aus Militärbeständen mit einem großen “Splash” ins Wasser und einmal vorbei an der Hafenfront. Zwei, drei Kinder dürfen dann mal als Kapitän ans Steuer.

Am Ende der Tour frag ich nun doch mal die deutsche Familie vom Ticketkauf, die die ganze Zeit neben uns sass, woher sie sind. “Darmstadt” - Ach was. Aus der selben Ecke wie wir. Sie haben den Urlaub noch vor sich und sind auf dem Weg Ihren Sohn abzuholen, der wohl schon zwei Wochen in Kanada ist.

Wir starten direkt mit der Bus Tour durch. Am Halifax Public Gardens steigen wir aus und trinken in dem Cafe einen Cappuccino und essen ein Sandwich. Durch den Garten gehts dann zurück zum Parkplatz um das Ticket zu verlängern.

Dann wieder in den Bus, diesmal die komplette Tour einmal durch und noch drei Stationen weiter, wieder zum Halifax Public Gardens. Von dort dann die Einkaufsmeile per Fuß zurück. Das man hier so riesig was shoppen könnte finden wir jetzt nicht. Wir gehen noch in die Halifax Central Library ganz hoch ins Cafe, da man von dort auch einen schönen Blick über Halifax hat.

So langsam wird es Zeit und wir laufen wieder zum Auto. An der Promenade gönn ich mir noch ein Eis und dann gehts zum Flughafen.

Die Mietwagen Rückgabe klappt ohne Probleme. Alle Aufregung heute früh war umsonst. Unser Check In Schalter macht erst in einer Stunde auf, also gehen wir noch was trinken. Check In klappt auch Problemlos, meine Fotorucksack trag ich locker auf dem Rücken und bekomm ohne was die Handgepäck Banderole.

Mein Fotorucksack hat hier auf einer der Waagen 13,8 kg gewogen. Mit der kleinen Nikon Coolpix A*, die ich noch am Gürtel trug, wäre er bei 14,2 kg gewesen. Man muß dazu sagen das dort auch ein MacBook Notebook und ein iPad mit drin waren. Als Notfall Option weil der Rucksack ja wesentlich schwerer als die erlaubten 6 kg war und auch mit 22 cm etwas höher als die maximalen 20 cm hatte ich folgendes geplant. Im Handgepäck von Anja befand sich noch eine leere Notebook Tasche, die man ja, wie ich das verstanden hab, zusätzlich mitnehmen kann. Dort wäre dann Notebook, Tablet und ein paar kleinere Dinge gewandert. Dann hätte ich noch was bei Anja ins Handgepäck gepackt um schlußendlich nur auf die erlaubten 6 kg zu kommen.

Für zukünftige Reisen muß ich mir da was überlegen. In die Gepäckfächer im Flieger passt der Rucksack jedenfalls rein. Das Gepäckfach auf dem Flug hier her war jedenfalls für 32 kg ausgelegt, wo wir mit unserem Handgepäck nicht hin kamen.

Nach dem shopping im Duty Free kam noch jemand und hat uns befragt wo wir waren, wie wir gereitst sind und was es grob gekostet hat. Es war eine Umfrage bei der nur in Deutschland lebende befragt wurden. Als dank gab es noch eine Anstecknadel mit der kanadischen Flagge.

Eigentlich wär ab 21:00 Uhr Bording, aber bislang regt sich noch nichts. Ich pack meine Reiseberichtserstattung jedenfalls mal langsam weg.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: Wieder zurück