Fahrt nach Halifax

Beim Frühstück hatten wir heute wieder Gesellschaft. Ein Englisch sprechendes Paar mit einem etwas anderen Akzent, als das was wir die letzten Wochen so gehört hatten. Sie kamen aus Neuseeland.

Neben Porridge gabs diesmal auch Rühreier. Und der Neuseeländer bekam auch Toast hin gestellt, löste dann aber unsere fragenden Blicke ob wir auch welchen wollten. Unser Gastgeber hat alles irgendwie nur auf eine Seite des Tisches gestellt, obwohl es eigentlich für alle sein sollte. Wie gesagt, alles etwas schräg.

Unsere Route führte uns an der Küste entlang. Ein sehr buntes Haus entpuppte sich als die White Sails Bakery. Da mußten wir eine Rast einlegen und einen süßen Vanille Cappuccino und ein Sandwich zu uns nehmen. Ein sehr schöner Platz.

Weiter die Küste entlang kommen wir dann zu der Gedenkstätte für die Absturzopfer des Swissair Fluges 111 am 2. September 1998. Von hier aus sieht man schon den Leuchtturm von Peggy’s Cove. Heute liegt er ziemlich im Nebel, aber man kann erkennen das sich dort schon etliche Besucher tummeln.

In Peggy’s Cove finden wir direkt einen Parkplatz. Es ist wohl eines der berühmtesten Fischerdörfer und wohl auch das meist fotografierteste. Im Ort stehen gut 10-20 Maler mit Ihren Staffeleien und malen diverse Motive vom Hafen. Ein Food Truck bei dem man in 12 Minuten lernt wie man einen Lobster zubereitet bzw. halt auch selbst macht steht auch hier.

Es ist nicht klar wie weit es noch zum Leuchtturm ist, also nehmen wir das Auto. Es ist nicht wirklich weit und der große Parkplatz ist komplett belegt. Es gäb vielelicht eine Stelel wo man sich reinquetschen könnte, aber ich fahr zurück ins Ort. Unser alter Parkplatz ist nun weg. Dann doch zum Parkplatz und in die spezial Lücke stellen.

Der Leuchtturm liegt im Nebel. Aber Bilder mit blauem Himmel gibt es von dem Leuchturm ja genug. Ein Stück entfernt fängt ein Mann in schottischem Outfit mit Schottenrock an etwas aufzubauen. Anja liegt richtig. Er packt seinen Dudelsack aus und fängt an zu spielen. Wußte gar nicht, das ein einzelner Dudelsack so kräftig sein kann, das man das hier überall richtig gut hört. Ich hol mein Kleingeld raus und werf es in seinen Kasten und mache ein paar Bilder.

Gänsehaut pur. Ein Dudelsackspieler und im Hintergrund vom Nebel verschleiert der Leuchtturm. Gut das er momentan nur mir unbekanntes spielt, ich glaub bei Amazing Grace würde ich anfangen zu flennen, so genial ist die Szenerie.

Es wird Zeit und wir fahren unserer Endstation Halifax entgegen. Von unserem nächsten B&B haben wir zur Orientierung nur einen kleinen Stadtplanausschnitt von der Reservierung. Anja fragt daher an einer Tankstelle. Die Auskunft ist etwas verwirrend, da wir an der Ausfahrt Zero vom Highway abfahren sollen. Auf unserer Karte gibts die Ausfahrt 0 allerdings nicht.

An der Tankstelle macht ein Mann mit Golfausrüstung sein Auto sauber. Den fragen wir auch noch. Die Robbie Street in die wir müßen kennt er. Dort ist wohl auch sein Golf Club. Er ist zwar nicht aus Halifax, hat aber 10 Jahre hier gelebt und von daher kann er uns helfen. Mit Ausfahrt 0 ist wohl das Ende des Highways gemeint.

Wir finden die Robie Street und müßen nun nur noch die richtige Richtung raus finden. Erstmal fahren wir falsch. Wir müßen zur Hausnummer irgendwas mit 800 sind aber irgendwo bei vier/fünftausend. Am Ende der Strasse ist dann auch unsere Unterkunft, die sich zurecht At Robie’s End B&B nennt. Die Gastgeber sind chinesischer Abstammung und vielleicht etwas schwer auf englisch zu verstehen.

Nach dem ausladen des Gepäcks und etwas Small Talk, fahren wir an die Hafenfront. Die Parkplätze kosten Geld, aber was solls. Wir laufen die Promenade ab und machen dann im Waterfront Warehouse eine Pause bei einer Lobster Roll, was ein längliches Brötchen mit Hummerfleisch ist.

Wie es der Zufall will, liegt die Moby Dick III derzeit auch in Halifax. Es ist ein Stück zu fahren und schlußendlich finden wir den richtigen Yachthafen. Es muß noch eine neue Wetter Software installiert werden und ich soll dabei unterstützen.

Für die Transatlantik Fahrt von Halifax nach Südirland haben sich zu guter letzt doch noch genug Teilnehmer gefunden. Soviele, das sogar zweien noch abgesagt werden mußte. Wenn alles läuft wie geplant werd ich einen Teil der Crew in Irland sehen, wenn unsere Crew die Moby Dick III übernimmt und durch die irische See nach Oban - Schottland fährt.

Wieder in unserem B&B räumen wir unser Auto komplett leer. Ich rede kurz mit einem der Nachbarn, der gerade einen BMW 635 CSI wäscht. Wie sich raus stellt ein mit einem Turbolader getuntes Exemplar mit rund 450 PS. Jedenfalls freut er sich das ihn hier ein deutscher auf sein Auto anspricht.

Wir ordnen unser Gepäck und machen die Koffer so gut es geht fertig. Runter in die Stadt wären es 30 Minuten zu Fuß, also fahr ich lieber wieder mit dem Auto. Wir Bummeln noch etwas durch die Stadt und gehen dann in McKelvie’s Restaurant.

Es gibt nochmals das volle Programm mit einer Signature Fish Platter als Hauptspeise. Wir haben es nun tatsächlich geschafft für alle Abendessen in diesem Urlaub Fisch und Meeresfrüchte zu haben.

Am Hafen ist auch gerade das Halifax Jazz Festival. Wie wir später erfahren war wohl auch Chaka Khan da. Zurück im B&B packen wir dann noch die Koffer fertig.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: Halifax