Fahrt nach Lunenburg

Kurz nach 3 Uhr hatte mein Telefon geklingelt. Ein Server bei einem meiner Kunden streikte. Hilft ja nix und so hab ich mitten in der Nacht das Problem behoben.

Heute früh waren wir wieder eine größere Gesellschaft beim Frühstück. Alles Kanadier, die teilweise schon in Deutschland eine Flußfahrt gemacht hatten.

Zu den Eiern gibts auch eine scharfe Soße, das räumt früh am morgen gleich mal auf.

Auf unserer heutigen Strecke nach Lunenburg machten wir im Burntcoat Head Park halt. Gut nachdem wir erstmal an dem geschotterten Weg vorbei gefahren sind. Dort befindet sich die Stelle mit dem weltweit größten Tidenhub von etwas über 16 Metern. Bedeutet das innerhalb 6 Stunden soviel Wasser mit der Flut kommt, das der Wasserspiegel im 16 Meter ansteigt. Zu dem Zeitpunkt als wir da sind steigt das Wasser gerade. An der einen Aussichtsstelle mit ner kleinen Insel kann man bis ans Wasser runter, bzw. jetzt ist da noch trocken. Ein Angestellte des Parks steht für Fragen bereit und achtet darauf, das jetzt keiner mehr nach unten geht. Das Wasser steigt hier so ca. so 2-3 cm pro Minute und in weniger als 10 Minuten ist hier nur noch Wasser. Strömung ist hier teilweise bis zu 8 Knoten.

Wir schauen uns dann auf der Strecke noch das Walton Lighthouse an. Ein sehr kleiner Leuchturm, der wohl bei seiner Erbauung nur 600 Dollar gekostet hat. Mittagsstopp ist im Walton Pub und es gibt einmal Special Burger und einmal Cheese Burger.

Um halb fünf erreichen wir unsere nächste Unterkunft, das Lennox Inn. Wir sind heute Nacht die einzigen Gäste. Unser Zimmer hat zwei große separate Betten. Allerdings nur ein Gemeinschaftsbad. Das Zimmer mit eigenem Bad ist leider den nächsten Tag belegt. Da wir zwei Nächte bleiben, können wir nicht tauschen, was uns der Betreiber anbietet.

Nachdem die Koffer ins Zimmer geschleppt sind gehts gleich wieder zu Fuß in das Städtchen. Hier gibt es einen Hafen und quasi eine Hafenpromenade mit Kutschrundfahrten. Wir entscheiden uns für das Dockside Restaurant, eines der Restaurants bei denen man etwas höher auf der Terrasse sitzen kann. Wir teilen uns eine Kalamari Vorspeise und nehmen dann jeder eine gemischte Seafood Platte, auf der auch ein Hummerschwanz zu finden ist. Der Hummer ist leider etwas zäh, der Rest okay. Nachspeise fiel heute aus. Man hat auf der Terrasse zwar einen tollen Blick, dafür war das Essen nicht heraus ragend.

Wir bummeln noch etwas durch die Stadt und dann geht es ab in unsere Herberge.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: Lunenburg