Fähr Überfahrt

Heute früh beim Frühstück haben wir das andere Paar getroffen, welche gestern auch den Hausherr gesucht haben. Beide sind aus Neufundland und fahren ebenfalls heute mit der Fähre. Sie machen eine Rundreise und kommen unter anderem bei den Niagara Fällen vorbei.

Zum Frühstück gibs Eier mit Bacon und ein Fish Cake (wörtlich Fisch Kuchen, eher aber Fischfrikadelle). Ich bin ja eh nicht so der Marmeladen Esser, aber die Marmeladen heute früh waren mir doch etwas zu sauer. Gut, wer es mag. Jedenfalls hat das verziehen meines Gesichts für einige Lacher gesorgt. Anja fand dagegen die Fischfrikadelle zum Frühstück etwas zu außergewöhnlich.

Ab gehts zur Fähre. Auf dem Warteparkplatz treffen wir Debbie und Tom wieder. An Ihrem Camper hängt hinten ein Jeep dran. Solche Gespanne sieht man hier öfter.

Das ausführen von Kartoffeln ist verboten und wird auch kontrolliert. Bei einigen Autos werden die Reifen abgesprüht und gereinigt. Bei uns nicht. Auto auf der Fähre abstellen und alles mitnehmen was man braucht, da man bei der Überfahrt nicht mehr ans Auto darf.

Wir holen uns einen Kaffee (sowas wie Capuccino oder Espresso sucht man vergeblich). Danach geht es knapp eine Stunde lang aufs Sonnendeck. Dann zurück in die Sessel neben dem Cafe mit einem Sandwich zum Mittag.

Endlich mal Zeit die Blogeinträge der letzten Tage zu schreiben. Hat auch was.

Debbie und Tom kommen vorbei und wir gehen in die Launch zwei Stockwerke höher. Anja hatte gestern Abend schon eine Liste mit den Sehenswürdigkeiten und Restaurants von Hamburg geschrieben, die wir jetzt durchgehen. Die beiden befinden sich im Ruhestand und Reisen nun umher. Ende August fliegen Sie nach Europa und mach dort eine größere Rundtour. Wir tauschen uns aus wo wir schon in Europa waren und was wir empfehlen könnten. Sie geben uns Tipps für unsere letzten Tage in Nova Scotia.

Es kommt, wie es kommen mußte. Ich schlage Tom vor, doch seinen Flug nach Europa zu streichen und dafür exclusiv mit der Moby Dick III von Halifax nach Irland über den Atlantik zu fahren. Er ist begeistert und würde das sofort machen, aber seine Frau kann die Begeisterung nicht ganz teilen, sofern das auch die Planung der beiden komplett über den Haufen werfen würde. Wir tauschen noch unsere Kontaktdaten aus. Und man weiß ja nie, vielleicht sehen wir uns irgendwo in Europa.

Im Bord Fernsehen wird das Spiel Frankreich - Belgien übertragen. Ich tippe weiter Blogeinträge, bis der Akku leer ist. Mittlerweile hab ich eine Steckdose gefunden und in knapp einer Stunde legen wir an.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: Cape Breton