Western Brooke Pond

Gestern, bzw. heute Nacht ging es ja nochmals raus zum fotografieren.

Erste Fotostopp war erneut am Leuchtturm. Ich wußte nicht, das der Leuchtturm noch in Betrieb ist, und so funkte mir das Leuchtturmlicht das ein oder andere mal dazwischen. Dann noch runter an das andere Ende der Stadt und dort am Ufer nochmals probiert. War ganz schön windig.

Gegen 01:00 Uhr war dann die wohl verdiente Bettruhe.

Heute früh dann sensationelles Frühstück und viel Spaß mit den restlichen Gästen. Wir hatten gestern schon die Bootstour auf dem Western Brooke Pond gebucht. Ablegen 11 Uhr, vom Parkplatz bis zum Boot laufen ca. 45 Minuten und Fahrt bis zum Parkplatz gut 30 Minuten. Kurzum 09:30 Uhr Abfahrt von unserer Unterkunft.

Der Pond ist oligotroph, heißt soviel er ist so sauber, das dort nichts im Wasser wächst und sich dementsprechend auch keinerlei Getier in dem See befindet. Das ganze sieht aus wie in einem Fjord mit steilen Felswänden rings um das eine Ende. Noch bevor einer der Tourguides sagen konnte, das auf dem unteren Deck mit Spritzwasser zu rechnen ist, waren die meisten bereits geduscht. Starker Wind von vorne tat hier bei recht niedrigen Wellen sein übriges.

Die Fahrt dauerte gut 2 Stunden. Absolut lohnenswert. Zum Abschluß gab es noch Neufundländische Musik. Einer der Tourguides, K J, hat grad seine neue CD raus gebracht und ist wohl auch auf Youtube zu finden. Jedenfalls hat er mit der Gitarre über die Bordlautsprecher ein Konzert gegeben. Die Kinder an Bord wurden eingespannt mit Musik Löffeln mit zu machen. War gar nicht schlecht.

Nach einem Cheeseburger am Anleger gings dann zu Fuß wieder zum Parkplatz und dann weiter zu den Table Lands. Bei den Table Lands sind Teile des Erdmantels direkt an der Oberfläche. Normal kommt erst die Erdkruste und dann der Erdmantel. Durch starke Verwerfungen hat sich das hier aber vor endlos langer Zeit mal leicht verschoben. Erneut rund 3 km zu Fuß. Hier auch mit ordentlich Wind, das es einen fast von den Füßen geweht hat.

Zurück am Auto sahen wir die Strasse runter etliche Autos anhalten. Bestimmt irgendwo ein Tier zu sehen. Obwohl die falsche Richtung, erstmal hin gefahren. Und tatsächlich. In einiger Entfernung graste ein Caribou. Wäre das Thema auch erledigt.

Nach den Anstrengungen des Tages schleicht sich Müdigkeit bei mir ein. Zeit was zu Essen. Wir landen im Restaurant Chanterelles im Sugarhill Inn in Norris Point. Es gibt Shrimps mit Paprikagemüse vorweg, bzw. nach dem BBQ Pork Gruss aus der Küche, und als Hauptgang Whisky Glaced Lachs von der Planke. Dessert war ein Cheese Cake mit Preiselbeeren und eine Apfelstrudel mit Vanille Soße. War alles sehr gut.

In der Unterkunft dann noch mit einer Flasche Wein im Aufenthalts Wohnzimmer nett mit ein paar anderen Gästen unterhalten.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: Fahrt nach Port aux Basque