Fahrt nach Rocky Harbour

Kurz ein paar Worte in eigener Sache: Ich hätte eigentlich gleich gerne die entsprechenden Bilder mit in meine Artikel mit eingebaut. Aber es reicht von der Zeit einfach nicht. Wir sind die ganzen Tage über unterwegs. Abends was Essen, evtl. noch etwas durch die Gegend fahren und dann in die Unterkunft. Dort von allen Kameras die Bilder sichern und schnell mal alle durchschauen, Artikel schreiben und alle Links dazu raus suchen und schwups ist es dann so spät, das es für Bilder einbauen nicht mehr langt. Zwar doof, aber die Bilder werd ich später alle einbauen und auch auf einer Seite alle Bilder gesammelt zeigen. Mittlerweile sind es übrigens schon fast 3000 Bilder. :smile:

Weiter gehts, wieder Richtung Süden, um ganz unten die Fähre nach Nova Scotia zu nehmen. Erster Stopp wird Rocky Harbour werden.

Beim Frühstück erzählt mir mein Tischnachbar, das er früh morgens in Rocky Harbour auch Nordlichter gesehen hat. Dann bin ich ja mal gespannt.

Das erste was uns während der Fahrt in Auge fällt ist ein sehr schiefes Haus. Bzw. eher ein Schuppen, den wir schon auf der Herfahrt erblickt hatten. Also erster schneller Fotostopp.

Wir liegen gut in der Zeit und biegen nach Cow Head ab. Den Leuchturm finden wir nicht wirklich. Scheint wohl auch nur zu Fuß in 45 Minuten zu erreichen. Zurück halten wir am Abzweig an einem Imbiss für eine Kleinigkeit. Hier gibt es Moose Burger, die wir natürlich probieren. Schmeckt grob wie ein normaler Burger. Das Fleisch ist aber etwas trockener. Dazu gibt es Pommes Frites. Zu den Pommes muß man sagen, das die hier nirgends besonders waren. Eigentlich sind sie immer total labbrig. Außen dunkel braun und ihnen grad mal kurz über roh. Ordentlich Essig drüber, wie das hier üblich ist, dann passt das auch.

In Rocky Harbour machen wir einen kurzen Stop am Anchor Down B&B und checken ein. Laut der Information auf dem Bett wird das Anchor Down B&B von Dave (the Slave), Vera (the Boss) und May (the Maid) betrieben. Schonmal sehr witzig.

Nächster Stopp ist das Visitor Center. Dort lösen wir das für Park Ticket, sozusagen die Eintrittskarte für den Gros Morne National Park. Ein Prospekt für den Park zeigt zwei Nachtaufnahmen mit Sternenhimmel, eine davon sogar mit Nordlichtern. Ich frage wo die Bilder gemacht wurden, und die Antwort war, das ein Bild definitiv auf Berry Hill gemacht worden wäre. Der Berg/Hügel soll wohl zu einem Lichtreservat gehören. Also einem Gebiet, was frei von künstlichen Lichtquellen ist, bzw. auch entsprechend weit entfernt ist.

Damit steht eines der nächsten Ziele fest. Zuvor geht es noch nach Norris Point. Hier gibts oberhalb einen Aussichtspunkt, an den man wunderbar auf Norris Point schauen kann. Als wir an dem Aussichtspunkt halten ist dort gerade eine Hochzeitsgesellschaft zu gange. Von Norris Point gehen ebenfalls Boot Touren zum Whale Watching weg. Leider haben wir hier nur zwei Übernachtungen.

Neben Berry Hill gibts auch noch Berry Pont, einen See. Die Parkwächterin meinte Berry Hill würde mit der Aussicht wesentlich mehr bieten. Es seien auch nur so 20 Minuten zu Fuß. Zum See dagegen wäre es um einiges weiter. Nun gut, das komplette Gerödel incl. Stativ geschnappt und hoch auf den Berg. Ein schmaler Fußweg, teils mit angelegten Stufen führt uns Bergauf. Irgendwann teilt sich der Weg. Wie sich zeigt führt ein Rundweg um den Hügel herum. Dort gibt es dann 4-5 Aussichtspunkte. Leider bei allen immer ein paar Äste davor. Dort den Sternenhimmel so richtig zu sehen, dürfte eher schlecht möglich sein. Ich hatte ehern gehofft, dass der Hügel ganz oben einen Aussichtspunkt hat. Damit war dann die Nachtbesteigung von Berry Hill endgültig abgehakt.

Am Rand des Pfades auf den Hügel stand zumindest mit dem Frauenschuh eine sehr seltene Orchidee.

Da Leuchttürme immmer ein willkommenes Ziel sind ginges auch hier wieder zum örtlichen Lighthouse. Am Parkplatz lief mir doch tatsächlich mit einem Karnickel noch ein weiteres wildes Tier vor die Linse.

Abendessen gabs im Java Jack’s. Wir hatten zwar nicht reserviert, was normal unbedingt zum empfehlen ist, bekamen aber trotzdem direkt einen Platz. Ist mit zwei Personen auch etwas einfacher kurzfristig was zu bekommen als mit 4-5 Leuten.

Das Getränk unserer Wahl war dieses mal kein Bier sondern ein Weisswein. Die Vorspeisen waren einmal mehr ein Seafood Chowder und ein Caesar Dinner Salat. Hauptspeise war erneut Cod, also Kabeljau. Diesmal unbestritten der beste, den wir je hatten. Hinterher noch ein Sticky Toffee Pudding und eine Vanilla Creme Brulee.

So, gegen 0:00 Uhr ist Sterne fotografieren angesagt. Mehr dazu dann morgen.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: Western Brooke Pond