Abflug

Unser Maxi-Daxi war pünklich auf die Minute gegen 13:30 Uhr da. 14:20 Uhr hatten wir schon die Warteschlange hinter uns und standen am CheckIn.

Selten war es so spannend wie heute. Am Nachbarschalter wurde das Handgepäck gewogen. Also gleich mal unsere Dame abgelenkt, als Sie nach unseren Rucksäcken fragte. Das Manöver gelingt und wir bekommen ohne wiegen das Band, dass unser Handgepäck okay ist.

Weiter gehts zur Security. Wie üblich Notebook, iPad und die zwei DSLRs auspacken und vorzeigen. Kein Problem. Als ich alles wieder am verpacken bin, klopft es vor mir an der Scheibe eines Zwischenganges. Jabba the Huth (Name von der Redaktion geändert), ein Kumpel von uns, der hier arbeitet und ohne den hier nichts laufen würde, begrüßt uns lautlos und wünscht uns viel Spaß.

Noch fast zwei Stunden bis zum Boarding. Es gibt erstmal die mitgebrachten belegten Brötchen. Dazu ein Mezzo-Mix und ein Wasser von der Bar für zusammen 7,40 €.

Das Gate wird geöffnet und es wird durchgesagt, dass es zum Schnäppchenpreis Upgrades auf Premium Economy (99.-) oder auf Business (329.-) gibt. Wir bleiben Standhaft. Nix gibts.

Von Boarding Personal geht einer rum, fragt wer nach Halifax fliegt, und checkt dann das Handgepäck. Wir verhalten uns still. Unseren Aufkleber habe wir ja schon.

Boarding. Wir sitzen in der mittleren Reihe. Leider kein Fensterplatz. Fotorucksack passt exakt ins Gepäckfach. Als dritte kommt eine junge Frau zu uns in die Reihe. Sie stammt zwar aus der Nähe von Vancouver, wohnt aber jetzt in Halifax und war in Kroatien und Serbien unterwegs.

Eine Stewardess kommt auf uns zu und meint, das wir ja auch recht groß wären, und ob wir nicht gerne an einem Notausgang sitzen würde. Na klar! Jetzt haben wir Beinfreiheit und sogar einen Fensterplatz.

Der Flug zieht sich. Die zwei angebotenen Filme sind nicht wirklich aktuell. Die Route ist quasi exakt so, wie man mit einer Segelyacht von Halifax zurück über den Atlantik segeln würde.

Und irgendwann sind wir da. Die Wartezeit bei der Immigration hält sich in Grenzen. Koffer sind auch recht fix da. Die Koffer geben wir dann direkt für den Weiterflug auf. Händisch werden die Nummern der Gepäckanhänger notiert. Ich hoffe das funktioniert.

Der Flug nach St. Johns hat etwas Verspätung. Ground Boarding ist angesagt, es regnet. Die Bombadier 400 steht nicht allzuweit weg. Wir sitzen in der dritten Reihe. Der Flieger ist fast leer, maximal 20 Leute. Unsere Sitze haben noch den „Plus“ Überzug. Gleicher Sitz wie die anderen, nur das es zu beginn ein Wasser gibt. Vorm Start werden noch ein Paar Passagiere nach hinten gebeten um den Flieger auszutarieren.

Der Flug war recht ruppig. Gepäck ist sofort da, wenn auch ziemlich nass. Ab ins Taxi und zum nahegelegenen Comfort Inn. Im Zimmer zieht es, aber wir haben zwei große Betten mit ordentlichen Decken drin.

Nach 16 Stunden Anreise sind wir angekommen. St. Johns auf Neufundland, bei Regen und 3 Grad plus.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2018-06-25-neufundland-2018
Lesen Sie weiter: St. John's