Washington

Das Frühstück im Motel bestand nur aus einer Kaffeekanne. Kaffee wie immer nicht besonders. Also einen Diner suchen. Wir landeten dann beim echten Mexikaner. Frühstück war soweit okay, der Kaffee aber auch nicht wirklich was tolles.

Da unser Flug erst gegen 21:25 geht, ging es noch nach Washington zum Sightseeing. Aufgrund des Memorial Days, einem Feiertag am letzten Montag im Mai zur Ehren der im Krieg fürs Vaterland gefallenen, waren einige Strassen gesperrt. Wie sich herausstellte war ab 12:00 Uhr eine große Motorrad Parade angesagt.

Wir fanden mit etwas Glück einen Parkplatz und nahmen erstmal bei Starbucks einen Kaffee. Dann gings zum Weissen Haus, dem Washington Monument und dem Lincoln Memorial. Bei einem der zahlreichen Food Trucks gabs dann was auf die Hand. Na ja, der Wrap war ziemlich trocken.

Um 12:00 Uhr startete dann die Motorrad Parade mit der Polizei Staffel. Etliche hundert (tausend?), meist Harley Davidsons nahmen an der Parade teil. Leider fing es eine halbe Stunde nach Beginn erst leicht und dann heftiger zu regnen an. Wir stellten uns unter und gingen dann erneut über Starbucks zu unserem Auto.

Die Fahrt zum Flughafen dauerte länger als geplant, da etliche Besucher der Parade ebenfalls aus der Stadt wollten. Fast 7 Stunden vor Abflug waren wir dann jedenfalls hier am Airport und konnten uns schonmal per Internet einchecken. Jetzt heißt es warten.

Stop ...
White House
White House
Washington Monument
Lincoln Memorial
Food Trucks
Motorrad Parade
Impressionen Motorrad Parade
Impressionen Motorrad Parade
Impressionen Motorrad Parade
Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2017-05-11-ostkueste-usa-2017
Lesen Sie weiter: Good Old Germany