Richmond - Alexandria

Unser gestriges Motel, das Whitten Inn in Santee, war großteils eine Baustelle. Der Swimmingpool völlig runter gekommen und ohne Wasser. Auf dem riesigen Frühstücksbufett, gabs nicht wirklich was, außer Waffeln und Corn Flakes. Der Kaffee hat die Bohnen auch nur von weitem gesehen.

Jedenfalls war gestern Abend in der Margarita Launch (5$ Eintritt) noch einiges los. Eine Geburtstagsgesellschaft (angeblich ein 84’ter) feierte mit einer vier Mann Band. Die Jungs spielten ordentlich auf und zu ZZ Top liesen es sich ein paar ältere Damen nicht nehmen Ihren Line Dance aufzuführen.

Die Germans sprachen sich natürlich rum und so gab es etliche Unterhaltungen. Meist draußen im Freien, wo es alle Raucher hin verschlagen hatte. Wir waren so vertrauenswürdig, das wir sogar in der Deckung aus einem Kofferaum den hier schwarz gebrannten Moonshine probieren durften. Ein um die 70% Schnaps, der bei Mondschein versteckt im Wald destilliert wird. Er wird dann wohl noch mit einer Sirup versüßt, so dass man ihm den Alkohol nicht anmerkt. Typischerweise in Marmeladengläsern abgefüllt. Auf DMAX gibt es sogar eine Doku Serie zu den Moonshiners: DMAX Moonshiners

Und weiter ging die große Fahrt. Gegen Nachmittag kamen wir in Richmond an. Dort hielten wir an und machten einen Fußmarsch über die Robert E. Lee Memorial Bridge nach Belle Isle und dort einmal rund um die Insel. Der James River führte gerade extremes Hochwasser, was ihn zu einem reissenden Fluß machte. Trotzdem konnten es einige Unvernünftige (nicht wir) nicht lassen in den Fluß zu gehen.

Robert E. Lee Memorial Bridge nach Belle Isle
James River

Gegen Abend waren wir dann in Alexandria. Hier ein Stadtbummel mit dem Ziel was zum Abendessen zu finden. Wir kamen in einem guten Seafood Restaurant unter. Auch hier muß man festellen, das die USA ziemlich laut ist. Trotz einem eher besseren Restaurant war es so laut, das man fast schreien muß um sich mit seinem Tisch gegenüber zu unterhalten.

Alexandria
Alexandria, Michelle for President
Alexandria

Abschluß war im nächsten Motel nahe Washington, in dem auch etliche Harley Biker ihr Nachtlager hatten. Wir nahmen noch einen Absacker an unserem Auto, wo wir die letzten Wein und Cider (Apfelwein) Vorräte aus unserer Styropor Kühlbox tranken.

Zwei daneben stehende Biker prosteten uns zu und meinten nur “Our Liquor is quicker” (Unser Alkohol ist schneller). Auch sie hatten Ihren Moonshine dabei.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2017-05-11-ostkueste-usa-2017
Lesen Sie weiter: Washington