Sightseeing

Die letzen Tage gingen mit warten auf Neuigkeiten von unserem Motor dahin und mit sightseeing Ausflügen in und rund um Savannah. Die Sehenswürdigkeiten haben wir mittlerweile so ziemlich alle durch.

Tybee Island

Am Montag gings nach Tybee Island.

Tybee Island Beach

Befor es an den Strand ging konnten wir noch zusehen, wie ein kleiner Hai von dem Dock geangelt wurde. Ist eigentlich verboten und so wurde der Hai wieder ins Meer entlassen.

Hai Fang

Am Leuchtturm sind wir nur zum obligatorischen Foto vorbei gefahren, waren aber nicht zum besichtigen drin.

Tybee Lighthouse

National Wildlife Refuge

Dienstag ging es in den Zoo, der eine Auffangstation für verletzte Tiere ist, die so in der Wildnis nicht überleben könnten. So hatte einer der Aligatoren auch nur noch drei Beine. Da wir zu früh waren ging es noch am Fort Jackson vorbei. Auch nir nur das obligatorische Bild, das wir dort waren. Den Besuch schenkten wir uns.

Fort Jackson
National Wildlife Refuge Aligator

Savannah

Mittwoch früh ging es nach Savannah zum Stadt Bummel. Wir mußten früh wieder ans Boot, da der Motorenmechaniker kommen wollte (Was wie so oft nicht passierte!).

Savannah

Am Nachmittag suchten wir das Dock für das Airboat auf, um einen Termin klar zu machen. Leider war niemand vor Ort. Allerdings fanden wir mit Cocos eine schöne Kneipe mit Roof Top Bar in unmittelbarer Nähe.

Cocos Bar

Abends fand der Abschluss beim BBQ statt. Hier waren wir im Streamliner. Parkplatz war kein Problem. Das Essen stiess dagegen auf Kritik, das es lauwarm bis kalt serviert wurde.

Streamliner BBQ

Stammtisch in Savannah

Zu unserem Donnerstags Stammtisch wollten wir uns nicht lumpen lassen, und so ging es erneut nach Savannah. In Lizzys Tequila Bar and Grill soll es angeblich nach unserem Mechaniker die besten Steaks geben. Nun ja, Essen war jedenfalls okay.

Lizzys Tequila Bar and Grill

Nachdem Essen stürzten wir uns ins Nachleben. Hier gabs einige Locations mit Live Musik.

Savannah Night Life

Airboat

Gestern ging es dann zum Airboat Ausflug. 25 Minuten kosten 25$ pro Person. Eigentlich können 17 Personen auf das Boot, aber irgendwie hat der Betreiber derzeit nur eine Lizenz für 6 Leute. Wohl weil es das einzige Airboat erst seit wenigen Monaten dort gibt. Also mußten wir uns aufteilen. Während die ersten 5 unterwegs waren, langweilten sich die anderen. Von den 25 Minuten wurden nur 10 bis maximal 15 Minuten gefahren. Den Rest war der Motor aus und das Boot trieb vor sich hin während der Fahrer einiges zur Geschichte von Tybee und drumherum erzählt. Kurzum währe uns hier etwas mehr Vollgas und Action lieber gewesen. Daher eher zu teuer für das gebotene, was auch mit jedem anderen Boot möglich gewesen wäre.

Airboat
Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2017-05-11-ostkueste-usa-2017
Lesen Sie weiter: Craft Beer und Hamburger