Kein Wind

Wir haben keinen Wind. Mit den 3 bis 8 Knoten können wir nicht viel anfangen, also läuft der Motor durchgängig. Unser Wasser in den Wassertanks im Maschinenraum ist mittlerweile schon so heiß, das es direkt zum spülen genommen werden kann.

Der Himmel ist nahezu unbedeckt und die Sonne gibt alles.

Unser Tagesabläufe gleichen sich jeden Tag. Irgendwann morgens Frühstück, meist Rühreier, da wir ja 400 Eier dabei haben. Zwei Leute haben dann immer Wache, der Rest hat frei. Freizeitgestaltung nach Wahl: Angelzeug präparieren, Spülen, Lesen, backen, schlafen.

Montag gab es einen Eier-Senfsalat zum Mittag. Abends dann Mahi-Mahi mit Kartoffel Tomatensoße.

Montag wurden wir dank des guten Wetters, auch mit einem sensationellen Sonnenuntergang belohnt. Auch Nachts ist der Himmel klar und ohne irgendeine Lichtverschmutzung ist der Sternenhimmel gigantisch gut zu sehen. Sternschnuppen fallen hier quasi im Minuten Takt. Manchmal gehen einem direkt die Wünsche aus.

Leider gabs die letzten Tage nur noch fliegende Fische zu sehen.

Plankton leuchtet ja wenn es erschreckt wird, was sich sogar in unserer Pütz (Eimer zum Wasser holen) durch umrühren provozieren läßt.

Heute war Groß-Backtag. Drei Brote kamen aus dem Backofen. Das Sauerteig Brot ist mittlerweile nicht mehr von dem einer Bäckerei zu unterscheiden.

Zum späten Mittag gab es heute Mahi-Mahi in Sojasoße mariniert und leicht angebraten mit Tzaziki. Vielleicht etwas viel Salz, aber das passt derzeit ja.

:smiley: Die an Bord angebotenen Kurse wie: Batik, Stricken, Häkeln, Knoten I und Knoten II finden meist wegen mangelnder Beteiligung nicht statt. :smiley:

Brote
Sonnenuntergang auf dem Atlantik
Sonnenuntergang auf dem Atlantik
Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2016-11-11-atlantik-ueberquerung-2016
Lesen Sie weiter: Bergfest