Flug auf die Kap Verden

Die Mannschaft war pünktlich um sieben Uhr beim Frühstück. Hotelzimmer waren gut und das Frühstücksbufett ausreichend.

Per Taxi ging es zum Flughafen. Security Check lief bei allen Problemlos. Nur bei mir wurde eine zufällige Sprengstoffüberprüfung gemacht, die erstmal positiv war und Alarm auslöste. Prozedur wurde mit neuem Prüfkopf wiederholt und dann war ich auch sauber und konnte passieren.

Im Duty Free Shop wurden weitere Lebensmittel wie Kaffee, Zigaretten, Gin und Whisky eingekauft. Schnurstracks ging es dann zum Boarding. Alle mit Sch. beginnenden Namen wurde in Business upgegraded. Der rest sitzt vorletzte Reihe, bzw. ich letzte Reihe mit noch weniger Platz. Dafür hab ich zwei Segler aus Bozen neben mir, denn ich schon zwei Moby-Dick präsentationen gezeigt hab. Beide und noch vier andere sind für eine Woche zum segeln auf den Kap Verden.

Gleich gibts wohl Verpflegung und dann haben wir den Flug auch zur Hälfte rum. Ankunft irgendwas nach 12 Uhr, wieder eine Stunde gegenüber Portugal zurück. D.h. nach Deutschland zwei Stunden Zeit unterschied.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2016-11-11-atlantik-ueberquerung-2016
Lesen Sie weiter: Gebunkert und Startklar