Wasserfall, Truefel, Linsen, Kornblumen...

Wasserfall

Start der heutigen Tour waren die Marmore Falls. Ein künstlich angelegter Wasserfall, der vor ewigen Zeiten zum entwässern diente. Heute wird er dreimal am Tag für 2-3 Stunden angestellt und dient zur Energiegewinnung. Neben dem Wasserfall und seinen Ausläufern, gibt es einen Wanderweg mit diversen Aussichtspunkten. Bei den meisten Punkten hängt ein Wassernebeln in der Luft, für Abkühlung ist gesorgt.

Marmore Falls
Marmore Falls

Wer auf den BALCONE degli INNAMORATI (Balkon der Unsterblichen) geht, hat entweder gute Regenklamotten an, oder ist komplett geduscht. Ich entschied mich Oberkörper Frei für die Dusche. :smiley:

Balcone degli Innamorati

Alle Stufen nach unten mußten natürlich auch wieder hoch. Die Erfrischung war damit komplett dahin.

Truefel

Laut Reiseführer gibt es in Scheggino das beste Trüffel Restaurant Umbriens. Was lag näher als im Restaurnat del Ponte einzukehren und eine Portion Tagliatelle mit ausreichend schwarzen Trüffeln zu sich zu nehmen.

Der Gesamtpreis mit einer Flasche Pellegrino und zwei Espresso hielt sich im Rahmen, zumal die Flasche Wasser auf zwei und ein Espresso nur auf einen Euro kam.

Restaurant del Ponte

Linsen und Prosciutto

Weiter ging es nach Norcia. Aus Norcia kommt so ziemlich alles. Linsen, Schinken, Salami, Käse. Eben das komplette Sortiment.

Norcia Prosciutto

Wir erstehen zwei verschiedene Linsensorten und nehmen in der Innenstadt noch ein Eis auf die Hand.

In unserer Unterkunft geben wir telefonisch durch, das wir es zum Abendessen gegen 20:00 Uhr schaffen werden da zu sein.

Norcia

Kornblumen

Jetzt heisst es Gas geben. Auf dem Rückweg wollen wir noch bei Castellucchio vorbei fahren. Eine Stadt auf einem kleinen Hügel, der in einem Talkessel liegt. Dort gibt es zum einen Linsen und zum anderen bieten einem dort zu bestimmten Jahreszeiten die Kornblumen ein gigantisches Farbenspiel. Es ist zwar bereits Sommer, aber ein paar Felder erstrahlen noch in rot und blau.

Castellucchio
Castellucchio
Castellucchio
Castellucchio

Da uns die Zeit knapp wurde traten wir nach den Fotostopps die Rückfahrt an. Castellucchio werden wir uns die nächsten Tage erst anschauen.

Wir sind gegen 19:00 Uhr in unserer Unterkunft und kommen so rechtzeitig zum Abendessen.

Überraschung

Im Speiseraum sind alle Tische zun einem riesen Tisch zusammen geschoben. Degustation ist angesagt. Sprich zu den einzelnen Gängen werden die Produkte vom Sasso-Rosso gereicht. Das sind sowohl Öl, Weiß- und Rotwein, Prosecco und Grappa mit Vol. 45%. Durch die einzelnen Gänge führte der Senior Chef.

Das ganze hatten wir dem Umstand zu verdanken, das eine fünfköpfige Familie aus Kanada (Quebec) zu Gast war und der Familienvater italienische Wurzeln hat. Sprich sein Vater war vor ewigen Jahren nach Kanada ausgewandert. Obwohl er selbst in Kanada geboren wurde, war er der italienischen Spache mächtig. Und so verlief der Abend mit italienisch, französisch englisch und ein paar Brocken deutsch.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2016-07-16-umbrien-2016
Lesen Sie weiter: Markt in Bastia und Spoletto