Faedo im Trentino

Bereits um 4:30 Uhr ging der Radio Wecker an. Die Nachrichten meldeten gleich den Militärputsch in der Türkei. Abschluß bildeten die Verkehrsmeldung, in denen zu der frühen Stunde bereits etliche Staus gemeldet wurden. Das kann ja was werden.

05:15 Uhr, Abfahrt.

Es wird so wie befürchtet. Wir vertrauen uns dem Navi an und fahren eine Stauumgehung nach der anderen. Über den Brenner und im Trentino geht es nur stop und go. 10 Minuten stehen und dann wieder 5 Minuten fahren, als wär nix.

Nach 10 Stunden und 30 Minuten kommen wir gegen 15:45 Uhr endlich an unserem Zwischenziel an. Agritur ai Molini in Faedo.

Agritur ai Molini

Wir beziehen das Zimmer und ruhen erstmal 2 Stunden. Um 19:00 Uhr geht es zum Abendessen. Es gab Carne Salati (quasi gesalzenes Fleisch hauchdünn wie Carpaccio aufgeschnitten). Dazu 1,5 bis 2 cm dicke Kartoffelpuffer. Salat, Bohnen, diverser Schinken und Speck, Salami und zweierlei Käse. Hört sich wenig an, ist bis auf die Kartoffelpuffer auch alles kalt, aber man ist danach papp satt. Wir hatten einen Weißwein dazu und zum Abschluß noch eine Creme Catalan und einen Espresso.

Der ganze Spaß kam für Hausgäste auf 30.- (15.- pro Person). Ab 20 Uhr ist dort immer der komplette Speiseraum voll, meist Einheimische. Schon ein geheimtipp und es gibt auch nur das, aber halt extrem lecker.

Faedo im Trentino

Schock am Rande

Kurz vor dem Abendessen, wollte ich noch probieren ob meine Nikon D5300 auch GPS empfang hat. Dabei merkte ich, das das Sigma 10-20mm Objektiv keine Anstalten machte sich dem Autofokus gemäß zu fokusieren. Also das Objektiv an mein D7100 Gehäuse geschraubt, wo es bestens funktionierte. Im Gegenzug das Sigma 17-50mm an die D5300, und auch das verweigerte den Dienst.

Nach dem Abendessen dann erneut Fehlersuche. An der D5300 liefen tatsächlich meine beiden Sigma Objektive nicht. Bislang hatte ich dort nahezu nur ein Nikon 35mm dran, was weiterhin funktionierte.

Die Suche im Internet ergab, das es bei einigen Sigma Objektiven mit der 2013 erschienenen D5300 Probleme geben kann. Abhilfe schafft ein Firmware Update der Objektive, was seitens Sigma vor drei Jahren kostenlos angeboten wurde. Siehe: Firmware Update für Nikon Objektive an der D5300

Das nutzt mir jetzt im Urlaub allerdings wenig. Also erstmal doch wieder Objektive wechseln, als elegant mit zwei Gehäusen zu hantieren.

Ach ja, mein Intervallometer für Zeitraffer hab ich auch vergessen.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2016-07-16-umbrien-2016
Lesen Sie weiter: Sasso Rosso in Capodaqua