Vancouver

Unser Bus hatte einiges an Verspätung. Rund um Sidney war auch noch ein Fahrradrennen, was teilweise den Verkehr lahm legte. Da der Bus aber mit auf die Fähre nach Vancouver musste, waren wir beruhigt als wir im Bus sassen.

Auf der Fähre machten wir uns gleich aufs Oberdeck ins Freie. Es bestand ja die Hoffnung doch noch ein paar Orkas zu sehen. Mit Orkas wurde es auch hier leider nichts.

Auf der Fähre zwischen Vancouver Island und Vancouver

An Deck trafen wir einen Studenten aus Victoria, der nach Vancouver zu seiner Familie unterwegs war. Er wollte wohl erst fliegen, aber der Rauch der zahlreichen Waldbrände verhinderte das. Wir plauderten die komplette Fahrt über mit ihm, und so verging die anderthalb Stunde der Überfahrt wie im Fluge.

Der ältere Busfahrer legte noch einige inoffizielle Stops ein, womit wir unser Hotel dann schlussendlich nach zehn minütigem Fußmarsch erreichten.

Unser Zimmer im Empire Landmark liegt im 22 Stock, mit entsprechender Aussicht. Das Zimmer/Hotel selbst ist nicht mehr ganz so piekfein. Die Lage, direkt auf der Robson Street, ist 10 Minuten von der Einkaufsmeile entfernt.

Am Abend ging es zu Fuß durch die Stadt, in die Brauerei zum Essen. Essen war okay, die Biere fanden nicht so unseren Anklang.

Die Lichter der Stadt lockten dann in der dunklen Nacht noch zu einigen Bildern von unserem kleinen Balkon. Die Nachbarn nebenan verfolgten das und so war hier auch für Gesprächsstoff gesorgt.

Vancouver bei Nacht
Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2015-08-04-kanada-2015
Lesen Sie weiter: Sightseeing in Vancouver