Maligne Lake und Whistler

Heute früh ging es erstmal nach Jasper zu Tim Horten zum Frühstück, da unsere Unterkunft bei den Wilgosh, kein Frühstück bietet. Danach direkt an den 45km entfernt gelegenen Malinge Lake. Dort gibts die Möglichkeit eine eineinhalb Stündige Bootsrundfahrt für nicht ganz 60.-€ zu machen. Oder die “Through the Lens” Bootstour von zweieinhalb Stunden unter Anleitung eines Fotografen für 150.- € zu machen. Highlight bei beiden Touren das “Magic Island”, eine kleine Insel auf der eine Handvoll Bäume stehen.

Wir machen erstmal den kürzesten Trail an zwei kleine Seen. Zum Glück geht es hier zuerst leicht Berg an, was den Gedanken an den Rückweg etwas rosiger macht. An dem einen See sehen wir eine tauchende Ente, die durch das klare Wasser sehr gut zu erkennen ist.

Von der Wanderung wieder zurüch am See gibts erstmal was zu trinken und ein Sandwich. Die Idee, doch noch eine Bootstour zu machen, lassen wir dann doch sein. Zum einen wollen wir noch auf den Berg und zum anderen sind die Boote alle geschlossen mit rund herum großen Fenstern. Zum fotografieren eh nicht schön.

Maligne Lake
Tauchende Ente

Zurück ging es mit einem kleinen Stopp am Annette Lake

Annette Lake

Wieder an der Gondel zum Mount Whistler. Wartezeit knapp 40 Minuten. Reicht für ein Erfrischungsgetränk und einen Muffin und um die GoPro mit Saugknapf startklar zu machen.

Perfektes Timing läßt mich als erster die 26 Personen fassende Gondel betreten. Perfekt um gleich die GoPro ans offene Fenster zu kleben um das ganze zu Filmen.

GoPro in der Gondel

Oben ist es kalt und leider auch ziemlich diesig. Den langen Fußweg auf den Gipfel schenken wir uns. Statt dessen gibts kleine Pfeifhasen zu sehen, die dem Berg auch den Namen gegeben habe. Weiterhin etliche Streifenhörnchen, die bis an die Hand kommen, um was zu fressen zu ergattern. Aber, das füttern von Wildtieren ist hier verboten.

Streifenhörnchen

Wir stellen uns wieder zur Talfahrt an und unterhalten uns mit einem Kanadier, der als kleiner Junge aus den Niederlanden hierher kam. Er erzählt das er einen Niederländer hier getroffen hat, der mit seinem Mercedes Wohnmobil aus den Niederlanden hier ist und jetzt wohl ein Jahr lang unterwegs sein wird.

Ich kleb die GoPro wieder ans offene Fenster. Die Kanadier finden das eine coole Idee den Film dann “Fast forward” abzuspielen. Auf dem Rückweg setz ich Anja in Jasper ab, sie will T-Shirts kaufen und ich will meine Bilder mal alle sichern. Und an einer Ampel seh ich ihn dann auch. Mercedes Bus, als Wohnmobil umgebaut mit Niederländischer Nummer. So klein ist die Welt.

Gondel zum Mount Whistler

Abends gehts nochmals in die örtliche Brauerei zum Abendessen.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2015-08-04-kanada-2015
Lesen Sie weiter: Icefield Parkway