Whistler

Kurz vor Whistler habn wir uns gleich mal Whistler Bungee angeschaut. Von einer schmalen Stahlbrücke gehts da tief in eine Schlucht. Ehrlich gesagt bräucht ich das nicht. Die Brücke war auch so schon okay.

Whistler Bungee

Weiter gings in unser Hotel, das Pinnacle. Zimmer war gegen 13 Uhr noch nicht fertig, aber unser Auto konnten wir schon in die Tiefgarage bringen. Also gings erstmal durch die Fußgängerzone und bei einem Italiener auf eine kleine Portion Nudeln.

Hier ist ziemlich viel los. Massenhaft Leute mit Downhill Fahrrädern, die hier ber Gondel den Berg rauf fahren um dann per Rad wieder zu Tal rasen.

Wir haben auch eine Liftkarte gelöst, um einmal die Peak2Peak Gondel zu nehmen. Eine Gondelbahn über ein ganzes Tal, wo auch keine Stützen mehr stehen. Also die eine Gondel rauf, oben das Olympia Maskottchen aus Stein fotografiert. Dann Stativ aufgebaut und ein Panorama geschossen. Dann rüber auf den anderen Gipfel mit der Hängeseilbahn. Dabei die GoPro an die Scheibe gepappt und alles gefilmt.

Peak 2 Peak Seilbahn

Auf dem zweiten Gipfel war die Zeit etwas zu knapp, um noch den “Alpine Walk” von einer Stunde zu machen. Ehrlich gesagt, war das Wanderpensum für heute auch schon voll. Angeblich hätte es dort aber wunderbare Plätze zum fotografieren gegeben.

Schnell noch einen Cappucino auf dem Gipfel genommen. Foto verstaut und GoPro startklar gemacht, und dann per Sessellift wieder ins Tal.

Gegen 18 Uhr war dann auch unser Zimmer, also eigentlich ein Apartment, fertig. Die größe entspricht einem Hotelzimmer. Eine Spüle, ein Herd, ein Kühlschrank und ein Whirlpool neben dem Bett machen es aber zum Apartment.

Jetzt geht es nochmals in die Stadt, direkt um die Ecke, zum Essen. Morgen dann eine lange Auto Etappe von rund 210km.

Carleton Lodge in Whistler
Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2015-08-04-kanada-2015
Lesen Sie weiter: Four Lake Trail