Heimfahrt über Vechta

Gestern war Ende des Schnupper- bzw. Moby-Dick Light Törn. Die Nachfolgecrew mit 4 Leuten kam um 07:00 Uhr. Mit dem Skipper wurde die Übergabe gemacht und die restlichen drei starteten zum Proviant einkauf.

Irgendwann zwischen 11:00 und 12:00 Uhr hatten wir unser Gepäck im Auto verstaut und setzten uns in Richtung Heimat in Bewegung. Für die Heimfahrt galt es noch den Wunsch unseres Entenfahrers zu erfüllen und einen Zwischenstopp in Vechta einzulegen.

Dort veranstaltete Der Franzose zum zehnten und letzten Male den Franzosen-Treff. Alles was an französischen Automarken gab, war dort vertreten. Citroen, Peugeot und Renault. Die Masse der Autos waren Enten. Original oder so umgebaut, dass sie nur Kenner als Enten identifizieren konnten. Sehr interessant und es war den Stopp unbedingt wert.

Nach gut zwei Stunden ging es dann weiter. Die Heimfahrt zog sich etwas, nachdem wir gut eine Stunde in einer Vollsperrung auf der Autobahn verbracht hatten und es dann auch noch unwetterartige Niederschläge gab.

Kurz vor 22:00 Uhr war ich dann als erster zu Hause. Der Rest musste noch nach Darmstadt, sowie Auto tanken und abgeben und der Pfälzer zurück auf heimatlichen Boden.

Alles in allem ein schöner Törn mit sehr vielen Segeletappen und auch Segel Highligths, sowie bestem Wetter und sehr viel Spass.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2014-09-13-schnuppertoern-2014
Das war der letzte Artikel der Serie: 2014-09-13-schnuppertoern-2014