Renntag

Heute etwas Sonnentauglicher mit langen Hosen und langem T-Shirt bekleidet, ging es zum Fischereihafenrennen. Gleich in die Kurve von gestern, da die Supermotos ihr erstes Rennen fuhren. Riesen Drifts gab es keine, allerdings war ich genau in dem Zeitpunkt am Auslöser, als sich ein Fahrer auf den Asphalt legte. Das Vorderrad war im weg gerutscht.

Nach den nächsten Rennen gab es erstmal eine Tüte fritten. Danach eine Standortverlagerung an einen Teil der Strecke, an dem ich gestern noch nicht war. Die Strecke ist die Strasse, dann steht ein hüfthoher Zaun und der Bürgersteig von vielleicht 2m ist Zuschauerzone. Dahinter direkt die Häuser/Hallen des Hafens.

Hier in dem Teil der Strecke ging wahrhaftig die Post ab und hier waren auch die meisten Zuschauer. Es schien übrigens, das nahezu alle sich zwischen den einzelnen Rennen aufmachten um einen neuen Platz einzunehmen. Damit war es überall möglich direkt an der Strecke zu stehen.

An einer leichten rechts, gefolgt von einer 90 Grad Links Kurve war man als Zuschauer quasi 0 cm dran. Hätte man da die Hand ausgestreckt, hätte man die Teilnehmer berühren können. Hier war mein Superweitwinkel von 10mm fast noch nicht mal weitwinklig genug. So nah am Renngeschehen, außer halt selbst mitgefahren, war ich noch nie. Durchaus auch nichts für schwache Nerven. Sowohl bei Zuschauern als auch bei Rennfahrern. Einige der Zuschauer zuckte somit auch zurück, als die Renner vorbei rasten. Laut Rennprogramm lag die Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke wohl bei knapp über 240km/h.

Ein Anruf bei der Folgecrew ergab, das sie wohl gegen 18 Uhr ankommen werden. Ich hatte also noch Zeit für einige weitere Rennen, sowie einen Hamburger. Danach kämpfte ich mich wieder zu der Fähre zurück. Da hier mehrmals die Strecke überquert werden mußte, gingen weitere Rennen ihren Lauf.

An einer kleinen Klappbrücke, die auch zur Strecke gehörte, kam es dann kurz bevor ich ging noch zum einen spektakulären Unfall. Der Fahrer war etwas benommen, aber ansprechbar. Hier hab ich auch auf Bilder verzichtet.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2014-06-07-englischer-kanal-2014
Lesen Sie weiter: Segelschlag nach Zeebrugge