Fahrt nach Grenaa

Die gestrige Fahrt mach Grenaa verlief ohne jegliche Probleme. Zwei Angelstopps brachten keinen Erfolg. Das Wetter war Anfangs neblig. Gegen mittag klarte es auf und die Sonne kam raus.

Wind war so gut wie nicht vorhanden. Ein Versuch mit allem an Segel was wir hatten brachte uns nur auf 3 bis 3,5 Knoten. Daher mußten wir das meiste unter Motor zurück legen.

Unser ausgesuchter Hafen war laut den Navigatoren etwas unpassend im Hafenhandbuch abgebildet. Kurz vor dem einlaufen gab ich als Skipper, nach einem Blick auf die Karte, dann den Befehl zum wenden. Man sollte als Segelyacht vielleicht doch besser in den Yachthafen, als in den Industriehafen einlaufen.

Die Ermahnung erfolgte jedenfalls direkt nach dem Festmachen in Grena, durch einen Anruf und der Frage ob wir den Hafen nicht gefunden haben. Nachdem auf der Moby Dick III Website die Position auf der AIS Karte ständig angezeigt wird, blieb unser kleiner Faux Pas nicht unbeobachtet.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2013-05-19-orkneys-2013
Lesen Sie weiter: Grenaa - Aalborg