Abkürzung nach Ballen

Der Weg nach Eppeltoft war uns zu weit. Wir haben uns daher für Ballen auf Samsö entschieden. Wind gab es keinen. Unsere Angler haben 4 Dorsche gefangen, die es unterwegs als Zwischenmahlzeit gab.

Der Hafen in Ballen war bei unserer Ankunft gegen 19 Uhr schon ziemlich voll. Der Hafenmeister hatte für uns noch zwei Plätze. Den einen zwischen zwei Yachten, wählten wir dann und parkten rückwärts zum Steg ein. Vorne durch unseren Buganker gesichert. Das Manöver klappte perfekt. Einzig der Sicherungssplint des Haltebolzens am Anker bereitete Probleme. Er ging nur unter Gewalt zu entfernen.

Beim Anleger machte uns unser Nachbar, beim montieren seines Heck Grills, darauf aufmerksam, dass die vordere Unterwant Halterung an Steuerbord unseres Groß gebrochen ist. Ersatz fanden wir recht schnell und so konnten wir das Problem beheben. Hier muß nun wieder für Ersatz gesorgt werden.

Kurz vor 20 Uhr kam noch ein Traditions Segler in den Hafen, der ebenfalls einen Platz suchte. Das ganze ging schlußendlich ziemlich übel aus. Im Rückwärtsgang gab der Maschinist vollgas und rauschte mit voller Geschwindigkeit in drei Yachten am Steg. Das bersten von GFK war deutlich zu hören. Das ganz war ähnlich unserem Erlebnis im Kaledonien Kanal letzten Jahres.

Morgen ist der Plan kurz in Eppeltoft die Dampffregatte anzuschauen und dann weiter nach Grenaa zu fahren.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2013-05-19-orkneys-2013
Lesen Sie weiter: Fahrt nach Grenaa