Rückfahrt nach Oban

Die Rückfahrt nach Oban war eigentlich morgens gegen 6 Uhr geplant. Um 05:30 Uhr hat es allerdings gestürmt und geregnet was das Zeug hergab. Daher wurde erstmal der Plan geändert und wir legten uns nochmal bis 07:00 Uhr aufs Ohr.

Der Wind und auch der Regen hatten dann tatsächlich um einiges abgenommen, womit wir die Überfahrt nach Oban in Angriff nahmen. Im Verlauf des Vormittags besserte sich das Wetter zu strahlendem Sonnenschein. Mit achterlichem Wind und der Strömung im Rücken machten wir gut 9 Knoten über Grund und erreichten Oban in Rekordzeit. Dieser Segeltag war wohl einer der besten den wir bislang in unserer Segelzeit hatten.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2012-08-11-schottland-2012
Lesen Sie weiter: Die Bloodhound