Ein Tag in Neapel

Da der Zeitpunkt unseres Rückfluges vor der Reise mehrmals verschoben wurde und der früheste Termin einmal sehr früh morgens war, hatten wir uns entschieden den Tag vor dem Rückflug in Neapel zu verbringen. Also machten wir uns am Freitag gegen 12 Uhr auf den Weg nach Neapel. Die Fahrt verlief ohne Probleme und bereits kurz vor 14 Uhr erreichten wir unser Hotel Real Orto Botanico. Nach dem Ausladen der Koffer und Besichtigung des Zimmers galt es erst einmal das Auto abzugeben. Dann ging es per Bus zurück zum nahegelegenen Hotel.

Small

Nach einer kleinen Mittagspause machten wir uns daran Neapel unsicher zu machen. Zu Fuß ging es auf in Richtung Dom. Die Straßen in Neapel sind teilweise erschreckend eng. Meist gerade breit genug für ein Auto und ein paar Fußgänger. Nach dem Dom führte unser Weg am Hafen vorbei, durch eine der Einkaufsstraßen zur Grand Cafe Gambrinus. Hier läßt sich auch gut ein Bier geniesen, wodurch das Cafe im Jahre 1840 berühmt wurde.

Small

Für das Abendessen hatten wir uns eine der ältesten Pizzerien Neapels ausgesucht. Die Pizzeria Capasso gibt es bereits seit dem Jahr 1900. Die Pizza kommt aus dem Steinofen und kostet zwischen 4,50€ und 6,50€. Sehr preiswert für eine derart gute Pizza. Von dort ging es direkt ins Hotel. Im relativ großen Restaurant neben unserem Hotel gab es nach 22 Uhr noch eine lange Warteschlange für einen Sitzplatz. In Italien geht man halt doch eher spät aus.

Small

Am Samstag räumten wir nach dem Frühstück unser Zimmer und deponierten die Koffer am Empfang. Bis zum Zeitpunkt an dem wir am Flughafen sein mußten hatten wir noch mehr als 4 Stunden Zeit. In der Zeit wollten wir nochmal durch die Einkaufsstraßen Neapels ziehen und uns das ein oder andere anschauen. Zuerst ging es die Via Toledo hinunter, dann in die Kathedrale San Francesco di Paola. Dann per Funicolare (Standseilbahn) hoch zur Burg St. Elmo um den Blick über Neapel zu geniesen. Mit einer anderen Funicolare dann wieder hinunter zu Monte Santo.

Mittlerweile war unser 90 Minuten Bus Ticket abgelaufen und wir machten uns zu Fuß zurück zum Hotel. Per Taxi erreichten wir dann gegen 15:00 Uhr den Flughafen. Der Checkin verlief ohne Probleme, auch wenn die 4 Kilogramm Zitronen im Gepäck das Gewichtslimit leicht überschritten.

Dieser Artikel ist Teil der Serie: 2009-08-09-kampanien-2009
Lesen Sie weiter: Zurück aus Kampanien