Super Moto Training Walldorf 2008

Nachdem ich gestern nochmal am Mopped geschraubt hab, und heut auch nochmal kurz, konnte ich erst gegen 16:30 Uhr nach Walldorf aufbrechen. Zu dem Zeitpunkt regnete es in Gernsheim bereits was das Zeug hergab. Der Optimismus, dass es in Walldorf noch trocken ist, schwand auf der Autobahn des öfteren, da der Regen mittlerweile Wolkenbruchartig war. Ab Höhe Dossenheim war die Regenfront erreicht, und das Wetter war gut.

In Walldorf angekommen, hab ich mir gleich ein Trainigsticket geholt, und mein Zeug ausgeladen. Dabei gabs gleich den Hinweis vom Streckenposten, dass die Strecke nur mit Schleifern unter den Fußrasten befahren werden darf. Toll, hätte ich wissen müßen. Zufällig hatte ich die original Fußrastengummis dabei, die normalerweise oben auf den Fußrasten sind. Kurzerhand hab ich die unten an die Rasten geschraubt und als Schleifer ausgegeben.

Nachdem ich dann fertig zum loslegen war, wechselten die Super-Motos erstmal mit den Karts. Es hieß warten, bis diese Trainingsrunden um waren. Und so wartete ich und wartete ich, bis es dann gegen 18:00 Uhr zu regnen anfing und eigentlich die Super-Motos wieder ihre Runden hätten drehen können. Mit der feuchten/nassen Strecke war da allerdings nicht dran zu denken.

Also wartete ich erneut eine halbe Stunde, bis ich meine KTM wieder ins Auto einlud, um unverrichteter Dinge wieder abzureisen. Kaum alles verstaut, wurde es wieder trocken und die anderen Super-Motos gingen auf die Bahn. Was tun sprach Zeus. Den Lederkombi hat ich noch an, also lud ich alles wieder aus, um doch noch zum fahren zu kommen. Fertig zum Start hab ich dann 15 Minuten probiert meine KTM anzutreten. Ohne Erfolg. Völlig entnervt hab ich es dann aufgegeben, alles wieder eingeladen, und bin unverrichteter Dinge wieder heim gefahren.