Alle Wetter mit Regenbogen

http://www.ardmediathek.de/tv/alle-wetter/alle-wetter-ganze-Sendung/hr-fernsehen/Video?bcastId=3350202&documentId=36252468

Alle Wetter mit Regenbogen Zum ersten Mal ein Bild eingeschickt und gleich dran gekommen :smiley:

Das Bild mit doppeltem Regenbogen kommt nach eineinhalb Minute ab 01:35.

Doppelter Regenbogen

Doppelter Regenbogen über Groß-Umstadt. Bild war am 28.06.2016 auch in der Sendung 'Alle Wetter' im HR zu sehen
Doppelter Regenbogen über Groß-Umstadt. Bild war am 28.06.2016 auch in der Sendung 'Alle Wetter' im HR zu sehen

Biebesheim am Rheinkilometer 464

http://www.biebesheim-am-rheinkilometer464.de/

Der Weblog Biebesheim am Rheinkilometer 464 berichtet täglich über Biebesheim und Umgebung. Es gibt viele Bilder, sowie Tipps und Hinweise zu entdecken.

Heute unter anderem Empfehlungen für Werbetechnik Harth, DEKO Creativ und die Fotos aus der Box.

Biebesheim am Rheinkilometer 464 ist täglich einen Blick Wert.

Fotos aus der Box

http://www.fotos-aus-der-box.de/

Nachdem die FotoBox im Jahr 2015 schon auf einigen Partys unterwegs war, und die Nachfrage stetig steigt, gibst die FotoBox nun auch zu mieten. Alle Informationen gibts auf der Fotos aus der Box Website.

How To - Astrofotografie Timelapse

Teilausfall

Mitte November haben verschiedene Teile des meine XEN-Servers den Geist aufgegeben. Damit ist mein EisFair Server erst einmal Geschichte, womit es auch kein Wetter mehr gibt.

Erdgas Preis Wunder in Darmstadt

Ein fast unglaubliches Wunder gab es heute an der Tamoil Tankstelle in Pfungstadt beim Erdgas Preis. Statt der 1,209€ kostete das kg Erdgas fürs Auto nur noch 1,099€. Was ist geschehen?

Nach fast 10 Jahren Erdgasauto lag 2006 der kg Preis mal bei 0,889€ in Darmstadt. Um genauer zu sein: An von der Entega versorgten Erdgastankstellen. Seit 2006 stieg der Preis kontinuierlich an und wurde nahezu noch nie gesenkt.

Das unbegreifliche daran ist, das es an anderen Erdgastankstellen deutschlandweit, die nicht von Entega versorgt werden, immer billiger getankt werden kann. Bereits in Bensheim, am ARAL Autohof, lag der Preis deutlich unter dem der Darmstädter Tankstellen. So nahm Entega 1,219€ während es in Bensheim noch 0,999€ kostete. Stolze 22,9 cent unterschied für ein kg Erdgas, oder auch über 20% mehr.

2008 hatte ich mich deswegen mal bei Entega per eMail beschwert. “Man wolle langfristig für stabile Preise sorgen”. Da hätte man wohl stabile Preise durch hohe Preise ersetzen sollen.

Zurück zum heutigen Tank Erlebnis. Die Preissenkung um 11cent hat sich dadurch ergeben das Entega wohl das Erdgasgeschäft an Tankstellen an einen anderen Anbieter abgegeben hat. Und schon gibt es günstigeres Erdgas.

Der niedrigere Preis freut einen natürlich. Aber gleichzeitig fühl ich mich da ziemlich verarscht. Daher danke an Entega für über 9 Jahre pure Abzocke beim Erdgaspreis an den Darmstädter Tankstellen.

Blog Bilder Kanada 2015

Hier sind nochmals alle Bilder der Kanada 2015 Artikel in einer Galerie zusammengefasst.

Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015 Kanada 2015

Völlig erschlagen zurück

Eine Familie mit zwei kleinen Kinder im lauffähigen Alter, hat für etwas Unruhe während des Fluges nach Island gesorgt. Videos vom Tablet in voller Lautstärke, wenn alles schlafen will, kommen halt nicht gut an.

Während des Fluges war erst lange Sonnenuntergang und dann direkt Sonnenaufgang. Unter uns alles schwarz und am Horizont tiefrot. Sehr schön, leider kein Fensterplatz und damit keine Bilder.

Aufenthalt auf dem Reykjavik Keflavik Intl Airport hält sich in Grenzen, und so gehen wir nach einer weiteren Sicherheitskontrolle direkt wieder zu unserem Gate. Halbe Stunde später ist auch schon wieder Boarding. Die drei Stunden nach Frankfurt ziehen sich wie Gummi. Nicht bzw. kaum geschlafen kommen wir fix und fertig in Frankfurt an.

Am Gepäckband mach ich mein Handy an und bekomme auch sofort einen Anruf von Maxi-Daxi, die uns vom Flughafen abholen. Ob wir wir schon draussen wären und wir sollen zu Tor 9 gehen. Mein Koffer ist der erste auf dem Band. Anjas Koffer kommt kurze Zeit später. Der Zoll ist unbesetzt. Kaum am Abholtreffpunkt angekommen, wieder ein Anruf. Ja wir sind draussen. Keine zwei Minuten später steht unser Abholdienst auch schon da und eine dreiviertel Stunde später sind wir auch zu Hause. Kompliment der Flughafentransfer hat optimal sowohl hin, als auch zurück, geklappt.

Hundemüde sind wir heil wieder zurück.

Fazit

Kanada war wieder eine Reise wert. Gerade zur Ferien- und Hauptreisezeit war es absolut sinnvoll, das wir alle Unterkünfte lange im Voraus gebucht hatten. Wir haben nirgends ein Schild mit freien Zimmern gesehen. Überall war alles ausgebucht.

Das Wetter war durchgängig gut. Die Landschaft sensationell. Wir haben Streifenhörnchen, Pfeifhasen, Murmeltiere, Fischotter, Seehunde, Seelöwen, Adler, Whapiti Hirsche, einen Grauwal und einen Schwarzbären gesehen. Krebse und Lachse gefischt, wenn auch alle wieder zurück entlassen. Freunde besucht und nur nette Bekanntschaften gemacht.

Alles in allem viel erlebt und viel Spass gehabt. Was will man mehr.

Tag der Abreise

Heute früh ging es erstmal los mit Koffer fertig packen. Dann wie die letzten beiden Tage wieder ins Coco Rico Cafe zum Frühstück. Weder die Australier, noch die deutsche Bedienung waren da. Danach wieder ins Hotel, Koffer fertig gemacht und diese dann im Hotel unter gestellt.

Unser Flieger geht erst gegen 15:55 Uhr. Die Fahrt mit dem Taxi soll knapp 30 Minuten dauern, womit es reicht, wenn wir um gegen 13 Uhr auf den Weg machen. Zu Fuß machen wir uns nochmals die Robson Strasse entlang. Wir sind auf der Suche, ob wir nicht noch irgendwo ein paar Zedernholz Planken, zum grillen, ergattern können. Wir machen alle Läden und Shopping-Centres durch, werden aber nicht fündig.

In einer Querstrasse finden wir noch einen netten Fotoladen. Ich unterhalte mich mit dem Verkäufer über einen gebrauchten Nikon Telekonverter, der zum Verkauf steht. Ist aber schlußendlich nichts für mein Tele. Auf der Parallelstrasse zur Robson, wo wir Tags zuvor Essen waren, gehts zurück zum Hotel.

Wir checken unsere Koffer aus und machen uns per Taxi auf den Weg zum Flughafen. Am Flughafen erkundige ich mich nach einer Waage, um unser Gepäck überprüfen zu können und erhalte die Auskunft, das alle Check In Schalter, ja eine Waage hätten. Also wiegen wir unser Gepäck an einem der freien und nicht besetzten Schalter. Wir müssen 900 Gramm Gewürzmischung umpacken, dann hat jeder unserer beiden Koffer jeweils 22,9 kg. Hundert Gramm weniger als erlaubt. Perfekt.

Wir machen uns gleich auf um einzuchecken. Unsere Koffer werden gemeinsam gewogen, womit wir uns das umpacken auch hätten sparen können. Diesmal werden wir keinen Fensterplatz haben. Anschliessend geht es noch durch diverse Shops und zum Thailänder zum essen.

Der Security Check nervt etwas. Als ich mir eine zweite Wanne neben mir schnappe, um den Laptop dort rein zu packen, mosert mich die Sicherheitsbedienstete an. Jeder darf nur eine Wanne vor sich haben. Schwups, schiebt sie meine Wanne mit Fotorucksack aufs Band. Ich sag Ihr das ich davon ausging, das Notebook etc. separat gescannt werden sollen, aber mein Notebook eben in dem Rucksack sei. Verärgert bringt Sie mir den Rucksack zurück. 15kg sind halt nicht grad leicht. Ich solls auf dem Boden auspacken. Danach gehts durch den Scanner.

Wie erwartet werde ich beiseite genommen. Ich warte, während mein Rucksack erneut zum Scanner getragen wird. Die wenig nette Sicherheitsbedienstete motzt mich wieder an. Was ich da stehen würde. Ich hätte doch gesehen, das sie den Rucksack nochmals scannen läßt, und ich solle da warten, wo alle warten. Super, wenn der Rucksack nochmals raus geht, flipp ich aus. Aber es klappt.

Die Duty Free Shops stehen an. Whisky hab ich noch und so viel billiger ist er hier auch nicht. Vor dem Gate tipp ich noch was für die Website und Anja holt ein paar Sandwiches für den Flug, nachdem dort die Verpflegung auch bezahlt werden muss.

Ein älteres Ehepaar sitzt neben mir vorm Gate und spricht mich an. Ihr iPad sei ziemlich warm, obwohl es doch ausgeschaltet sei. Ich erklär, das es ja nur im Schlaf Modus ist und sicher versucht hat eine Verbindung aufzubauen, was wohl nicht gelungen ist und daher warm wurde. Wie es sich ganz ausschalten lässt erkläre ich dann auch.

Es stellt sich raus, das der Mann aus Island stammt. Er früher auf den Bohrinseln als Elektro Ingenieur gearbeitet hat und so nach Kanada auswanderte. Jetzt versuchen Sie jedes Jahr mindestens einmal nach Island zu fliegen. Wie lange wir denn in Island wären. Er könnte uns ja mit seinem Auto etwas die Gegend zeigen. Leider haben wir nur knapp 90 Minuten. Schade. Jedenfalls sollten wir Island unbedingt mal besuchen. Ich sag ihm das ich das machen werde, und evtl. sogar mit einer Segelyacht, der Moby Dick III, und zeig ihm ein paar Bilder. Er ist begeistert und sagt, das wir das unbedingt ankündigen müßten, da sich auf Island sicher einige das Boot anschauen möchten.

Boarding steht an und wir verabschieden uns. Nachdem alles im Flieger Platz genommen hat, steht er plötzlich neben unsere Sitzreihe. Gibt uns beiden nochmals die Hand, bedankt sich für die Hilfe und wünscht uns eine gute Reise. Sehr nett!

Dann geht es auch schon los.